Maintal

Erich-Kästner-Schüler nehmen an Vorlese-Wettbewerb teil

Die Klassensieger des Vorlesewettbewerbs: Demien Gross (6c, von links), Ajla Alagic (6b), Ilayda Aljiti (6a) und die Jahrgangssiegerin Antonia Hiekel (6d). Foto: PM

Maintal. Seit vielen Jahren ist es Tradition an der Erich-Kästner-Schule, mit den Schülern des sechsten Jahrgangs am Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels teilzunehmen. Schließlich war Schulnamensgeber Erich Kästner selbst einer der Mitbegründer des jährlichen Wettbewerbs.

Dieser Wettbewerb wird seit 1959 von der Stiftung Buchkultur und dem Börsen-verein des Deutschen Buchhandels in Zusammenarbeit mit Buchhandlungen, Schulen und kulturellen Einrichtungen mit dem Ziel der Leseförderung organisiert.

Zunächst waren in der ersten Runde alle Schüler des sechsten Jahrgangs aufgefordert, im Rahmen einer Buchpräsentation ein Buch ihrer Wahl vorzustellen und daraus eine spannende Passage vorzulesen. So wurden die Klassensieger ermittelt, die sich vor Kurzem in der Schulmensa der Schulentscheidung stellten. Dieses Mal galt es, neben der selbst ausgewählten Textstelle zusätzlich einen unbekannten Buchausschnitt lebendig vorzutragen.

Mit Harry Potter zum Sieg

Eine kompetente achtköpfige Jury, bestehend aus Lehrern, Schüler- und Elternvertretern, der Kinderbuchautorin Monika Hoßfeld sowie einer Mitarbeiterin der örtlichen Stadtteilbibliothek, kürten die verdiente Siegerin.

Dabei konnte Antonia Hiekel, Klasse 6d, die in der Anfangsrunde aus dem Buch „Harry Potter und der Stein der Weisen“ von Joanne K. Rowling vorlas, den ersten Platz belegen und sich gegen ihre Mitschüler Ilayda Aljiti, 6a, Ajla Alagic, 6b und ihren Mitschüler Demien Gross, 6c, durchsetzen. Antonia wird Anfang nächsten Jahres beim Kreisentscheid die Erich-Kästner-Schule vertreten. Den Abschluss der Aktion zur Leseförderung bildet der Bundesentscheid in Berlin im Juni 2020.

600 000 Kinder an rund 7000 Schulen beteiligen sich jährlich an dem unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten stehenden Wettbewerb.ccc›› eks-maintal.de

Quelle: Hanauer Anzeiger

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare