Backkunstwerke zum Ehrentag

Hobbybäckerin Marija Rimac aus Dörnigheim kreiert einzigartige Geburtstagskuchen

Geburtstagsüberraschung: Für eine Freundin hat die Dörnigheimerin Marija Rimac einen Kuchen in der Form einer 50 gebacken.
+
Geburtstagsüberraschung: Für eine Freundin hat die Dörnigheimerin Marija Rimac einen Kuchen in der Form einer 50 gebacken.

Krümelmonster, Teddybär, Feuerwehrauto, Spiderman, Hulk, Mickey Maus, Benjamin Blümchen, das Eintracht-Logo und jede Menge Einhörner – es gibt kaum ein Motiv, das Marija Rimac nicht in eine zauberhafte Torte verwandelt hat und kaum einen Kuchenwunsch, den sie ihren Kindern, Verwandten, Freunden und Nachbarn abschlägt.

Maintal – Zuletzt hat sie ihrer Schwägerin zum 50. Geburtstag eine Zahlentorte gebacken. Als Grundlage dient ein Keksteig in Form einer 50. Darauf spritzte die Maintaler Hobbybäckerin eine Sahne-Mascarpone-Creme, die anschließend mit Früchten, Macarons, Schokowaffeln und Waffelbällchen verziert wurde – ein Augenschmaus, bei dem jedem Kuchenfreund das Wasser im Mund zusammenläuft.

Das Wichtigste ist wohl die Experimentierfreude, mit der Marija Rimac jedes ihrer einzigartigen Kunstwerke angeht. „Ich habe nur einen Kuchen zweimal gebacken“, berichtet die zweifache Mutter, die mit ihrem Ehemann und den beiden Söhnen Luka und Mateo seit vier Jahren in Dörnigheim wohnt. „Wenn wir zu einem Geburtstag eingeladen sind, ist das meistens mein Geschenk.“

Kinder und Familie freuen sich auf besondere Geburtstagskuchen

Klar, dass auch ihre Kinder immer ganz besondere Kuchen zu ihren Ehrentagen bekommen. „Kinder sind die schärfsten Kritiker. Sie sagen ganz ehrlich, ob es ihnen schmeckt oder nicht“, sagt die Bäckerin lachend – und verrät, dass sie bei den Füllungen mittlerweile auf allzu große Experimente verzichtet. Klassische Schoko- oder Erdbeerkuchen kämen einfach am besten bei allen großen und kleinen Schleckermäulern an.

Stark und lecker: Auch den unglaublichen Hulk hat Rimac schon in Kuchenform gebracht.

„Bei den Wünschen meiner Kinder und Nichten war schon die ein oder andere Herausforderung dabei“, gibt die Kuchenkünstlerin zu. Vor allem die Verarbeitung des Fondants, das sie zur Modellierung der bunten Deko als Topping verwendet, sei anfangs schwierig gewesen. „Da ist mir schon auch mal die Geduld verloren gegangen“, berichtet Marija Rimac. Gerade vor den Geburtstagen ihrer Kinder habe sie schon die ein oder andere Nachtschicht einlegen müssen. „Einmal musste ich wirklich alles noch mal machen. Aber man möchte ja gerade zum Geburtstag dann auch niemanden enttäuschen.“

Als Kind mit der Mutter gebacken

Zum ersten Geburtstag ihres Sohnes ist es ihr sogar gelungen, einen Schokokuchen mit Buttercreme in einen lebensgroßen Teddybären zu verwandeln – der fast zu schön war, um angeschnitten und verspeist zu werden. „Das tut mir nicht weh, nein. Der schönste Moment für mich ist der, wenn ich sehe, wie sehr sich die oder der Beschenkte über die Torte freut“, sagt die Bäckerin, die wie eine Bildhauerin viele einzigartige Kunstwerke mit ihren Händen aus Teig und Buttercreme geschaffen hat.

Marija Rimac hat schon als Kind gerne mit ihrer aus Kroatien stammenden Mutter gebacken. Einige Rezepte sind ihr aus dieser Zeit überliefert, hauptsächlich klassisches Gebäck wie Käsekuchen, Stollen oder Hefezöpfe. Als Jugendliche wuchs dann ihre Lust, Neues auszuprobieren.

Seit rund zwei Jahren betreibt die Dörnigheimerin ihr leckeres Hobby auf diese professionelle Weise. Ein- bis zweimal im Monat stellt sie sich für mehrere Stunden in die Küche, um eine Tortenkreation zu erschaffen. Für ihre eigene Familie gibt es sonntags zum Kaffee auch immer einen leckeren Kuchen oder Waffeln oder Pfannkuchen. „Das ist bei uns Familientradition und gehört zum Sonntag dazu“, sagt die zweifache Mutter. „Wir essen zum Glück auch alle gerne Kuchen.“

Backen soll ein Hobby bleiben

Das Hobby zum Beruf zu machen, kam trotz aller Liebe zur Backkunst dennoch nie infrage. Bislang backt sie hauptsächlich für ihre große Familie, für Freunde und Nachbarn, die sie mit ihren Torten begeistert. Die wortwörtliche Mundpropaganda sorgt allerdings dafür, dass ihre Backkünste immer bekannter werden. „Ich werde hin und wieder gefragt, ob ich nicht ein Café eröffnen möchte. Aber ich nehme an, dass mir dann der Spaß an der Sache verloren gehen würde“, sagt Marija Rimac, die Sprachwissenschaften studiert hat und im Vertriebsinnendienst in der Metallbranche arbeitet.

Mit Kreativität und viel Liebe zum Detail backt Rimac ihre Kuchen für Freunde und Familie.

Inspiration findet die Kuchenkünstlerin im Internet. Hier dokumentiert sie auf Instagram auch alle ihre Kreationen. „Mein Instagram-Account ist mein Kuchentagebuch“, erklärt die Hobbybäckerin, die überrascht war, wie groß die Online-Community ist. „Viele teilen nicht nur ihre Ergebnisse, sondern auch ihre Rezepte.“ Wer sich von Marija Rimacs Backkünsten inspirieren lassen möchte, findet auf dem Instagram-Account _kuchenliebe__ ihre Backkunstwerke.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare