Tier völlig verängstigt

Katze sitzt in schwindelerregender Höhe fest: Großeinsatz der Feuerwehr

Nach mehr als 24 Stunden auf dem Baum traut sich Kater „Blitz“  zumindest ein bisschen nach unten.
+
Nach mehr als 24 Stunden auf dem Baum traut sich Kater „Blitz“ zumindest ein bisschen nach unten.

In Maintal bei Hanau sorgt eine Katze für Aufsehen. Das Tier sitzt in einem Baum fest und traut sich nicht mehr nach unten. Die Feuerwehr ist ausgerückt.

Maintal - Die Katze war wohl bereits in der Nacht auf Dienstag (18.05.2021) auf den Baum geklettert. Anwohner berichteten, dass der Kater von einer anderen Katze gejagt wurde. „Er ist noch kein Jahr alt und ist völlig verängstigt da oben“, erklärte die Besitzerin.

Kater „Blitz“ versteckte sich in über 16 Metern Höhe in der Baumkrone des Baumes. Da der Baum nur schwer zu erreichen ist, schlugen die Rettungsversuche der Feuerwehr am Dienstag fehl. „Nach umfangreichen Rettungsversuchen unter anderem mit der Drehleiter, tragbaren Leitern direkt am Baum und sogar mit der hinzualarmierten Hubarbeitsbühne aus Hochstadt war es aufgrund der Position des Baumes und der umliegenden Bebauung nicht möglich, das Tier zu erreichen“, teilte die Feuerwehr Maintal mit.

Kater „Blitz“ sitzt seit Dienstag in einiger Höhe im Baum fest.

Maintal bei Hanau: Katze sitzt im Baum fest und traut sich nicht nach unten

Wie die Besitzerin von „Blitz“ berichtete, versuchte auch ein Baumkletterer, das Tier in Sicherheit zu bringen. Allerdings schlug auch dieser Versuch fehl, weil der Baum zu morsch ist und bereits einige Äste unter dem Gewicht nachgegeben haben. Die lauten Rufe der Katze riefen zahlreiche besorgte Anwohner auf den Plan. Und schließlich nahm die Rettungsaktion ein gutes Ende: Kater „Blitz“ ist mittlerweile in Sicherheit. (Michael Bellack)

Ein Traktor geriet jüngst in Maintal nahe Hanau in Brand. Die Feuerwehr musste mehrere Schafe aus einer lebensbedrohlichen Situation retten.

Die Feuerwehr versuchte vergeblich, den Baum mit einem Kran zu erreichen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare