Kommunalwahl 2021

„Es geht nicht um das große Ganze“: Professor Erich Albrecht tritt als Spitzenkandidat für die AfD in Maintal an

Will etwas bewegen: Professor Erich Albrecht möchte mit der AfD ins Stadtparlament.
+
Will etwas bewegen: Professor Erich Albrecht möchte mit der AfD ins Stadtparlament.

„Wir wollen sachbezogen und kompetent mitarbeiten.“ So stellt sich Professor Erich Albrecht die Arbeit im Maintaler Stadtparlament vor. Der Diplom-Ingenieur tritt als Spitzenkandidat für die Alternative für Deutschland (AfD) in Maintal bei der Kommunalwahl am 14. März 2021 an.

Maintal – Es ist das erste Mal, dass die AfD in Maintal an einer Kommunalwahl teilnehmen wird. „Ich bin liberal-konservativ eingestellt“, stellt der AfD-Spitzenkandidat klar. „Und ich teile definitiv nicht Meinungen, die von einigen Leuten nach außen getragen werden.“ Generell gebe es in jeder Partei Leute, „die Mist erzählen“.

Außerdem gehe es bei der Kommunalwahl um Maintal und nicht das große Ganze. Man müsse zu den Bürgern gehen und mit ihnen ins Gespräch kommen.

Albrecht hat parlamentarische Erfahrung

Ideen hat Professor Albrecht schon: So könnte man die Grüne Mitte zu einem Bürgerpark umgestalten und zu einer „grünen Lunge“ für Maintal machen. „Ich komme aus Weimar, und dort gibt es den Goethepark. Das ist eine tolle Sache. So etwas kann ich mir auch für Maintal vorstellen“, umschreibt er seine Ideen. Professor Albrecht wurde nach eigener Aussage 1988 aus der DDR ausgebürgert und wohnt seit 1989 in Dörnigheim. Ein weiterer Ansatzpunkt sei unter anderem der Verkehr. Vor allem für die E-Mobilität hat der Professor für Elektrische Energietechnik klare Vorstellungen. „Wenn wir E-Mobilität nehmen, können wir das mit Hilfe von OBussen und Straßenbahnen machen, statt uns auf die E-Autos mit Batterien zu konzentrieren.“

Obwohl die AfD bisher nicht in Maintal angetreten ist, verfügt Albrecht über parlamentarische Erfahrung. Er saß die vergangenen fünf Jahre im Kreistag beziehungsweise im Kreisausschuss des Main-Kinzig-Kreises und weiß daher, dass Geduld gefragt sein wird. „Wir müssen erst einmal zuhören und schauen, wo wir uns genau einbringen können“, prognostiziert Albrecht die Anfangszeit im Parlament.

Zusammenarbeit mit allen

Einer Zusammenarbeit mit den anderen Parteien steht der gebürtige Weimarer sehr offen gegenüber. „Ich denke, dass wir sachlich mit allen zusammenarbeiten können“, so Professor Albrecht. „Ich war lange genug in der Industrie und an der Hochschule tätig, um zu wissen wie es ist, mit anderen zusammenzuarbeiten.“

Jedoch sei dies, so Erich Albrecht schmunzelnd, weitestgehend harmonischer als in den meisten Parlamenten. Laut und polemisch wolle man jedenfalls nicht auftreten. Stattdessen wolle man im Stadtparlament, wie bereits erwähnt, sachlich und kompetent im Sinne Maintals arbeiten. (Von Jan Max Gepperth)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare