Spielplätze

Irritierte Spielplatz-Besucher: In Bischofsheim stehen Kotbeutelspender – obwohl Hunde seit 2019 verboten sind

Um an den Spender mit Hundekotbeuteln zu gelangen, müssen Waldbesucher mit Vierbeinern den Waldspielplatz überqueren – und das, obwohl Hunde seit rund einem Jahr auf Maintals Spielplätzen verboten sind. Bei Anwohnern und Spielplatzbesuchern sorgt das für Irritationen.
+
Um an den Spender mit Hundekotbeuteln zu gelangen, müssen Waldbesucher mit Vierbeinern den Waldspielplatz überqueren – und das, obwohl Hunde seit rund einem Jahr auf Maintals Spielplätzen verboten sind. Bei Anwohnern und Spielplatzbesuchern sorgt das für Irritationen.

Klettern, durchs Laub toben, Blätter, Stöcke, Kastanien sammeln – der Herbst ist die perfekte Jahreszeit, um im Wald zu spielen und mit den gefundenen Naturschätzen daheim zu basteln. Der Spielplatz im Eugen-Kaiser-Ring in Bischofsheim lädt als eine der wenigen direkt am Waldrand gelegenen Freizeitanlagen Kinder dazu ein, den Naturraum Wald spielerisch zu entdecken. Für Erstaunen und Unverständnis sorgen bei Anwohnern, die den Spielplatz regelmäßig besuchen, allerdings der Hundekoteimer und die Entnahmestelle für Hundekotbeutel, die inmitten der Spielgeräte steht. Denn Hunde sind auf Maintaler Spielplätzen seit 2019 verboten.

Maintal – Wollen sich die Besitzer der Vierbeiner für einen Waldspaziergang mit einem Müllbeutel ausstatten oder sein Geschäft entsorgen, können sie allerdings gar nicht anders, als den Spielplatz zu betreten. Daher soll der Beutelspender im Zuge der geplanten neuen Spielplatzbeschilderung umgesetzt werden, wie die Pressestelle der Stadt auf Nachfrage mitteilt: „Der Beutelspender steht schon lange an dieser Stelle, das Hundeverbot auf den Spielplätzen ist erst im vergangenen Jahr in Kraft getreten.“

Trotz des Verbots sei Hundekot genauso wie -urin auf Maintaler Spielplätzen nach wie vor ein großes Problem. Beschwerden über den Spielplatz im Eugen-Kaiser-Ring lägen dem Fachdienst Allgemeine Ordnungsaufgaben allerdings zurzeit nicht vor, heißt es.

Spielplatz am Bischofsheimer Wald würde „stiefmütterlich behandelt“

„Hunde haben auf dem Spielplatz nichts zu suchen“, sagt ein Anwohner, der mit seinem Enkelkind häufig hierher kommt. Der Spielplatz, der wegen seiner abgelegenen Lage im Vergleich zu anderen Bischofsheimer Anlagen stiefmütterlich behandelt wird, biete für kleinere Kinder kaum geeignete Bewegungsangebote und Spielmöglichkeiten. „Es gibt keinen Sandkasten und die Rutsche ist nur über Baumstämme zu erreichen, was für Kinder, die jünger als sechs, sieben Jahre alt sind, zu hoch und zu gefährlich ist“, beschwert sich der Großvater.

Gut besucht sei der Spielplatz daher nicht, obwohl im angrenzenden Wohngebiet viele Familien mit Kindern lebten. „Für Schulkinder sind die Spielgeräte ideal“, lenkt eine Mutter ein, die mit ihrer kleinen Tochter als einzige Besucherin vor Ort ist. Das einjährige Mädchen schaukelt in der Nestschaukel und steuert als nächste Station das Bodentrampolin an. „Das war es dann auch schon“, sagt ihre Mutter, die das karge Spielangebot bedauert. Probleme mit Hunden habe sie allerdings keine.

Laut der Stadt Maintal sei der Spielplatz in gutem Zustand

Dass das Potenzial des Spielplatzes derzeit nicht ausgeschöpft wird, konstatiert auch der von der Stadtverordnetenversammlung Ende September beschlossene Spielflächenentwicklungsplan 2020. Das Planungsdokument sieht aufgrund der Lage am Waldrand „sehr hohes Potenzial“, kritisiert die „stark sanierungsbedürftige Einrichtung“ und empfiehlt, langfristig die Sonderstellung als Waldspielplatz herauszuarbeiten.

„Insgesamt ist der Spielplatz aber in einem ganz guten Zustand“, entgegnet die Pressestelle der Stadt. „Die im Spielflächenentwicklungsplan vorgeschlagenen Neuerungen liegen folglich in der Priorität weiter hinten. Ein Umsetzungszeitpunkt steht noch nicht fest.“

Auf dem „Flugzeugspielplatz“ in der Goethestraße in Bischofsheim sollten allerdings – sofern es das Wetter zulasse – laut Spielflächenentwicklungsplan noch in diesem Jahr mehrere Spielgeräte neu aufgebaut werden.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare