E-Mobilität

Umweltfreundlich mobil sein: In Maintal sind ab sofort zwei E-Carsharing-Fahrzeuge von mobileeee stationiert

Neue Ladesäulen: Bürgermeisterin Monika Böttcher, Jochen Pfeifer vom Fachdienst Stadtentwicklung und Stadtplanung und Ilker Yilmaz von mobileeee nahmen in der Straße Am Weides in Hochstadt eine von zwei neuen Ladesäulen im Stadtteil in Betrieb.
+
Neue Ladesäulen: Bürgermeisterin Monika Böttcher, Jochen Pfeifer vom Fachdienst Stadtentwicklung und Stadtplanung und Ilker Yilmaz von mobileeee nahmen in der Straße Am Weides in Hochstadt eine von zwei neuen Ladesäulen im Stadtteil in Betrieb.

„Weniger klimaschädliche Emissionen, dafür eine effiziente und kostengünstige Pkw-Nutzung, die individuelle Mobilität gewährleistet – diese Vorteile bietet E-Carsharing“, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Maintal. Nachdem in Maintal bereits seit 2017 sukzessive eine elektromobile Infrastruktur aufgebaut wird, nahmen Bürgermeisterin Monika Böttcher und Jochen Pfeifer vom Fachdienst Stadtentwicklung und Stadtplanung kürzlich zwei weitere Ladesäulen in Betrieb, an denen E-Autos des Carsharing-Anbieters mobileeee stationiert sind.

Maintal – „Die Mobilität der Zukunft ist klimafreundlich, effizient, kostengünstig, ressourcenschonend und am individuellen Bedarf orientiert. E-Carsharing-Angebote sind dabei ein wesentlicher Bestandteil innovativer Verkehrskonzepte. Denn die gemeinschaftliche Nutzung von Elektrofahrzeugen entlastet die Umwelt, schont den Geldbeutel, reduziert den Flächenverbrauch und leistet einen Beitrag zur Energieeinsparung im Verkehr“, bewirbt die Stadt das Projekt.

Durch die Errichtung von zwei weiteren Ladestationen Am Weides 67 und in der Hauptstraße 9 in Hochstadt unterstütze Maintal die Verkehrswende und leiste nach eigener Aussage einen wichtigen Beitrag für mehr Klimaschutz. Mit mobileeee sei dabei auf Grundlage eines 2019 gefassten politischen Beschlusses mittels Ausschreibung ein Partner gefunden worden, der in Maintal E-Carsharing anbieten und zwei Fahrzeuge stationieren wird.

Maintal will freiwillig CO2-Emissionen reduzieren

E-Carsharing ist nicht neu in Maintal. Bereits 2017 fiel mit dem durch die Stadt Maintal geförderten Pilotprojekt von 4XPRESS der Startschuss. Seitdem entstand im Stadtgebiet ein Netzwerk, das mittlerweile 16 Ladeeinrichtungen umfasst, die unter anderem von der Maintal-Werke GmbH (MWG) und 4XPRESS betrieben werden. Jede Ladesäule verfügt über zwei Ladepunkte, sodass zwei Fahrzeuge parallel aufgeladen werden können. Dabei ist oftmals ein Parkplatz öffentlich, der andere für das Carsharing-Unternehmen reserviert. „Wir weisen darauf hin, dass die beiden markierten Parkflächen ausnahmslos für den Ladevorgang von E-Fahrzeugen freigehalten werden und nicht zum Parken von anderen Fahrzeugen dienen“, betont Pfeifer im Zuge der Pressemitteilung.

Als langjähriges Mitglied im Klimabündnis und durch die Teilnahme am Projekt „Hessen aktiv: Die Klima-Kommunen“ hat sich die Stadt Maintal freiwillig verpflichtet, CO2-Emissionen zu reduzieren, die Energieeffizienz zu erhöhen und verstärkt erneuerbare Energien zu nutzen. „Mobilität besitzt eine Schlüsselfunktion. Eine Verkehrswende, die den Umstieg von fossilen Brennstoffen auf alternative Antriebstechnologien erleichtert, trägt erheblich dazu bei, klimaschädliche Emissionen zu reduzieren. E-Carsharing kann dabei ein wichtiger Baustein sein, der den Nutzerinnen und Nutzern zudem einen niedrigschwelligen und kostengünstigen Einstieg in die E-Mobilität ermöglicht. Interessierte können die Vorteile eines E-Fahrzeugs einfach im Alltag ausprobieren“, wird Bürgermeisterin Böttcher in der Mitteilung der Stadt zitiert.

Registrierung beim Anbieter mobileeee

Sie sei stolz, dass in Maintal die Mobilität von Morgen bereits heute Realität sei und ist entschlossen, diesen Weg fortzusetzen. „Unser E-Bus, der stete Ausbau der Ladeinfrastruktur und E-Carsharing-Angebote sind ein wesentlicher Beitrag für mehr Klimaweltschutz. Wir werden auch weiterhin in Zusammenarbeit mit der Maintal-Werke-GmbH die erforderliche Infrastruktur bereitstellen, um attraktive und klimafreundliche Nahverkehrsangebote zu schaffen“, so Böttcher, die bereits seit 2017 ein privates E-Fahrzeug fahre. Im Zuge des weiteren Ausbaus der Ladeinfrastruktur ist unter anderem eine dezentrale Mobilitätsstation im Neubaugebiet Eichenheege geplant, an der Lademöglichkeiten, aber auch E-Carsharing-Angebote zur Verfügung stehen sollen. Auch weitere Bauvorhaben werden unter dem Gesichtspunkt betrachtet, wie sich zukunftsfähige Verkehrskonzepte realisieren lassen.

Wer das E-Carsharing-Angebot nutzen möchte, muss sich zunächst beim Anbieter mobileeee registrieren. Eine App ermöglicht die Reservierung und den schlüssellosen Einstieg in das gewünschte Fahrzeug und bietet außerdem einen Überblick über alle Buchungen.  jmg

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare