Weihnachten

Unterschiedliche Angebote: Evangelische Kirchengemeinden haben viele Ideen für die Weihnachtsfeiertage

Weihnachten steht in diesem Jahr im Zeichen der Pandemie.
+
Weihnachten steht in diesem Jahr im Zeichen der Pandemie.

Ein Fest der Familie mit geselligem Beisammensein und fröhlichem Gesang in der Kirche – so wird Weihnachten in diesem Jahr nicht aussehen. Stattdessen steht das Fest der Liebe in diesem Jahr ganz im Zeichen der Corona-Pandemie. Aus diesem Grund sahen sich die evangelischen Kirchengemeinden gezwungen auf die Gesundheit ihrer Gemeindeglieder zu achten und haben unterschiedliche Herangehensweisen gesucht, um trotzdem ein schönes Fest zu feiern.

Maintal – Bei der evangelischen Kirchengemeinde Hochstadt wird es keine Präsenzgottesdienste bis 10. Januar geben. Das teilte die Gemeinde in ihrem Gemeindebrief mit. „Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht, gerade mit Blick auf die bevorstehenden Festtage zu Weihnachten und zum Jahreswechsel“, erklären die Pfarrer Philipp von Stockhausen und Markus Heider in der Mitteilung.

Stattdessen hat man sich für den Heiligen Abend in Hochstadt etwas besonderes überlegt: Um 16.30 Uhr wird ein gemeinsamer „Zuhause“-Gottesdienst gefeiert. Mit dem Läuten der Glocken wird der Beginn markiert und die Gläubigen haben die Möglichkeit zu Hause mitzufeiern. Den Ablauf sowie alle Texte und Lieder finden sich auf der Rückseite des Kirchenbriefes. Zudem wurde von den Konfirmanden ein Krippenspiel vorbereitet, das auf der Website der Gemeinde als Aufzeichnung zu sehen ist.

Keine analogen Gottesdienste in der Kirchengemeinde Buchen

Am 1. Weihnachtsfeiertag bietet die evangelische Kirchengemeinde in Hochstadt anschließend einen Videogottesdienst an, der ebenfalls auf der Website zu sehen sein wird.

Gar kein Gottesdienst wird bei der evangelischen Kirchengemeinde Buchen gefeiert. „Deshalb hat der Kirchenvorstand der Kirchengemeinde Buchen in seiner außerordentlichen Sitzung vom 17. Dezember beschlossen, bis einschließlich 10. Januar 2021 auf analoge Gottesdienste zu verzichten“, schreibt Pfarrerin Stefanie Bohn. Stattdessen werde die Kirche in Wachenbuchen am 24. Dezember von 15 bis 17 Uhr geöffnet sein.

Offene Kirche in Dörnigheim

Auch bei der evangelischen Kirchengemeinde Dörnigheim wird die Kirche an Heiligabend geöffnet sein. Hier belaufen sich die Öffnungszeiten auf 15 bis 19 Uhr. Die Gemeinde bittet jedoch bis 12 Uhr mittags um entsprechende Anmeldungen. Diese können über die Website erfolgen. „Alle 20 Minuten wird in der Kirche die Weihnachtsgeschichte vorgelesen und ein Gebet gesprochen“, heißt es in einer Mitteilung der Gemeinde. Zudem haben die Gläubigen die Möglichkeit die Predigt in Papierform mit nach Hause zu nehmen.

Die vorher angekündigte Andacht bei Kerzenlicht um 22 Uhr am Heiligen Abend werde hingegen nicht stattfinden. Dafür finden am 25., 26. und 27. Dezember jeweils um 10 Uhr ein Weihnachtsgottesdienst statt. Ebenso wie eine Musikalische Andacht am 25. Dezember werden diese Gottesdienste in einer Kurzform ohne Gesang veranstaltet. Die Gemeinde weist darauf hin, dass für diese Termine keine Voranmeldung notwendig sei.

Weihnachtsvideos auf den Websites

„Wir möchten die Menschen ermutigen auch digital oder als Familie miteinander Gottesdienst zu feiern“, heißt es in der Mitteilung aus Dörnigheim. Daher hat die Kirchengemeinde für den 24. Dezember sowohl das Krippenspiel des Kinderchores als auch eine Dörnigheimer Weihnachtspredigt als Video für die Website angekündigt. Zudem bestehe die Möglichkeit, dass die Predigt sowie das Liedheft zu den Gläubigen nach Hause gebracht wird.

Auch bei der evangelischen Kirchengemeinde in Bischofsheim hat man sich entschieden, keinen Präsenzgottesdienst am 24. Dezember zu feiern. Bisher gab es an diesem Tag immer insgesamt drei Gottesdienste. Stattdessen bietet die Gemeinde eine offene Kirche in der Zeit von 15 bis 23 Uhr an. Auch hier wird in regelmäßigen Abständen die Weihnachtsgeschichte vorgelesen und Gebete gesprochen. Die Besucher werden gebeten einen Zettel mit ihren Kontaktdaten mitzubringen und sich warm anzuziehen, da die Kirche zu diesem Zeitpunkt nicht beheizt werden darf. Zudem stellt die Kirchengemeinde um 16 Uhr am heiligen Abend einen Videogottesdienst auf der Homepage und auf Facebook zur Verfügung.

Zoomgottesdienst in Bischofsheim

Am 1. Weihnachtsfeiertag wird es einen Präsenzgottesdienst um 10 Uhr geben. Hier soll es keinen Gesang der Besucher aber eine musikalische Untermalung des Gospelchorensemble geben.

Zusätzlich soll am Abend des 25. Dezembers ein Zoomgottesdienst stattfinden. Das bedeutet, dass der Gottesdienst über eine Videochat-Funktion zu den Menschen gebracht werden wird. Dieser wird von Pfarrer Jens Heller und Vikar Simon Schiele geleitet werden. Die Zugangsdaten stehen auf der Website der Gemeinde zur Verfügung. Sollte es technische Probleme geben, so stehe Heller für Fragen zur Verfügung.

Bei diesen Angebot in den verschiedenen Gemeinden, haben die Gläubigen zahlreiche Möglichkeiten ein besinnliches Weihnachtsfest zu feiern – wenn auch nicht wie die Jahre zuvor.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare