1. Startseite
  2. Region
  3. Main-Kinzig-Kreis
  4. Maintal

Neun Schüler erreichen die Traumnote 1,0: Abiturienten der Albert-Einstein-Schule verabschiedet

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

100 Prozent Erfolgsquote: 86 Einstein-Schüler haben in diesem Jahr das Abitur bestanden.
100 Prozent Erfolgsquote: 86 Einstein-Schüler haben in diesem Jahr das Abitur bestanden. © PM

Mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Evangelischen Kirche Bischofsheim und einer Akademischen Feier im Atrium der Albert-Einstein-Schule wurde der Abiturjahrgang 2022 der Albert-Einstein-Schule verabschiedet.

Maintal – „Abitur im Jahre 2022, in Zeiten von Krieg, Klimawandel und Pandemie sowie eine von Corona geprägte, fast komplette Oberstufenzeit mit Quarantäne, geschlossener Schule, Wechsel-, Digital- und Präsenzunterricht. Und ihr habt euch trotzdem nicht unterkriegen lassen. Nein, ihr habt mit einem Schnitt von 2,09 das beste Abitur eines Jahrgangs der letzten Jahre hingelegt.“ Mit diesen Worten eröffnete Studienleiter Jons Bauer die abendliche Feier im voll besetzten Atrium und fügte hinzu, dass die noch wichtigere Nachricht sei, dass alle 86 Abiturienten das Abitur bestanden haben und acht weitere Schüler die Schule mit dem Fachabitur verlassen. Rekordverdächtige acht Schülerinnen und ein Schüler erreichten die Traumnote 1,0 und wurden noch einmal besonders geehrt.

Die Bürgermeisterin der Stadt Maintal, Monika Böttcher, die Beigeordnete der Gemeinde Schöneck, Lieselotte Pfeil, und der Bürgermeister der Gemeinde Niederdorfelden, Klaus Büttner, überbrachten die Glückwünsche ihrer Gemeinden. Böttcher sprach von einem „emotional aufregenden Tag“, da sie diesmal vor allem auch als Mama dabei sei und sehr stolz sei. Sie riet den Schülern, nun die Welt zu entdecken, und legte ihnen vor allem Europa ans Herz. „Haben Sie den Mut, anders zu sein.“ Lieselotte Pfeil betonte, dass für das zukünftige Leben neben stabiler Gesundheit auch immer „ein Quäntchen Glück“ vonnöten sei. Klaus Büttner betonte die Bedeutung von Werten wie Bescheidenheit, Menschlichkeit und Demut.

Der Vorsitzende des Elternbeirats, Stefan Jäger, rief die Schulabgänger dazu auf, trotz aller gegenwärtiger Krisen nicht zu sehr an die Schwierigkeiten zu denken, sondern vor allem Möglichkeiten und Chancen in den Mittelpunkt aller Überlegungen zu rücken.

Im weiteren Verlauf der Veranstaltung wurden den Schülern zahlreiche Auszeichnungen und Ehrungen verliehen. Schulleiter Claus Wörn überreichte dann den Preis des Schulleiters an Anna Lorenz für ihr herausragendes Engagement. Anna Lorenz war es auch, die mit ihrer Rede für die Abiturienten ans Rednerpult trat. Sie sprach davon, dass nun eine Riesenlast von allen abfalle und sich alle auf die künftigen Herausforderungen freuten. Neben der Darstellung einer Reihe von Anekdoten aus dem Schulalltag der vergangenen Jahre kam Anna Lorenz aber auch zu der Einschätzung, dass man die Schule vermissen werde. Die Überreichung der Abiturzeugnisse bildete dann den Höhepunkt der Veranstaltung. Die Kurssprecher sowie Tutoren blickten in kurzen Beiträgen noch einmal auf die letzten Jahre zurück.

Der Abend klang mit einem geselligen Beisammensein und gemeinsamen Gesprächen aus. Letzter Höhepunkt der Feierlichkeiten war dann am Samstag ein rauschender Abiturball in der Willy-Brandt-Halle in Mühlheim.  bel

Auch interessant

Kommentare