Maintal

Neun Sozialwohnungen zu vergeben: Neubau im Frühjahr bezugsfertig

In dem Neubau Am Weides, den die Maintal Immobilien Gesellschaft realisiert, wird es neben einem Ärztehaus auch zusätzliche Sozialwohnungen geben. Foto: PM

Maintal. Der Bedarf an Sozialwohnungen ist im Ballungsraum besonders hoch. Das bekommt auch Maintal zu spüren. Dort gibt es seit Längerem die Maßgabe, dass bei Neubauten im Geschosswohnungsbau der Anteil an Sozialwohnungen bei mindestens 30 Prozent liegt.

Dennoch besteht weiterhin ein Mangel. Neun zusätzliche Sozialwohnungen werden im Frühjahr hinzukommen, wenn das Bauprojekt der Maintal Immobilien Gesellschaft (MIG) im Baugebiet Am Weides in Hochstadt abgeschlossen ist. Menschen mit einem niedrigen oder mittleren Einkommen können bei der Stadt einen Wohnberechtigungsschein beantragen. Damit haben sie die Möglichkeit sozial geförderten Wohnraum zu beziehen. Solcher entsteht durch die MIG aktuell in der Liegenschaft Am Weides 67 in Hochstadt.

Das Gebäude wird durch die MIG in Massivbauweise nach der aktuellen Energieeinsparverordnung errichtet und verfügt über einen Aufzug sowie Stellplätze im Außenbereich. Fünf der neun geförderten Wohnungen sind barrierefrei geplant. Es werden zwei Ein-Zimmer-Appartments, zwei Zweizimmerwohnungen, vier Dreizimmerwohnungen sowie eine Vierzimmerwohnung errichtet. Die Wohnungsgrößen liegen zwischen 45 und 100 Quadratmetern.

Kein Rechtsanspruch

Personen, die seit mindestens drei Jahren ihren Hauptwohnsitz in Maintal haben und über ein mittleres Einkommen verfügen, haben die Möglichkeit, sich für diese Wohnungen zu bewerben. Die Stadt führt eine Warteliste und ist für die Vergabe der Wohnungen zuständig. Ein Rechtsanspruch auf eine Wohnungsvermittlung besteht nicht. Die Einkommensgrenzen liegen derzeit für einen Einpersonenhaushalt bei 15 573 bis 18 686 Euro, für einen Zweipersonenhaushalt bei 23 627 bis 28 351 Euro, zuzüglich für jede weitere zum Haushalt rechnende Person 6444 Euro. Für jedes zum Haushalt rechnende Kind erhöht sich die Einkommensgrenze um weitere 650 Euro jährlich.

„Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass noch weitere Vergaberichtlinien Anwendung finden können“, teilt die Stadt mit. Für Fragen und interessierte Wohnungsbewerber steht Karin Schmidt, Mitarbeiterin im Fachdienst Soziale Dienste, unter der Telefonnummer 0 61 81/4 00-4 12 oder per E-Mail unter der Adressesoziale.dienste@maintal.de zur Verfügung. mf

Quelle: Hanauer Anzeiger

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare