Partei unterbreitet Vorschlag, um siebenmonatige Streckensperrung zu umgehen

Neuberger CDU will Ersatz-Brücke ertüchtigen

Ortstermin an der Brücke: Mitglieder der Fraktion und Gewerbetreibende in Neuberg nehmen den möglichen Ersatzüberweg in den Blick.
+
Ortstermin an der Brücke: Mitglieder der Fraktion und Gewerbetreibende in Neuberg nehmen den möglichen Ersatzüberweg in den Blick.

Neuberg – Die Neuberger CDU lässt in Sachen Brückenneubau in Rüdigheim nicht locker. Nachdem die Christdemokraten mit ihrem Vorschlag, den Krebsbach umzuleiten, bei der landeseigenen Straßenbehörde Hessen Mobil abgeblitzt waren, hat die Partei nun eine neue Variante erarbeitet. Die CDU will den Verkehr nun über eine landwirtschaftliche Brücke gegenüber dem Hundeplatz leiten.

Hintergrund ist die für 2023 geplante Brückenerneuerung über den Krebsbach an der Ortsausfahrt von Rüdigheim (Landesstraße 3445), die nach Plänen von Hessen Mobil eine siebenmonatige Sperrung der Strecke zur Folge hätte.

Keine Reaktion von Hessen Mobil

Nachdem bereits 2017 seitens der CDU im Bauausschuss über eine Alternative zur Vollsperrung nachgedacht worden sei, sei bei Hessen Mobil bis heute keine Bewegung zur Lösung des Problems erkennbar, schreibt Walter Bernges, Mitglied des Gemeinderats und ehemaliger Bürgermeisterkandidat der Partei. Klar sei jedoch, dass eine Vollsperrung ein vollständiges Abhängen des Neuberger Ortsteiles in Richtung Bruchköbel, Hammersbach, Nidderau und auch den Besuch des örtlichen Friedhofes mit Pkw bedeute, so die CDU in ihrer Pressemitteilung. Auch Hilfeleistungen nach Rüdigheim oder von Rüdigheim kommend sind dann nach Ansicht der Christdemokraten nicht mehr möglich. Die Umsetzung der aktuellen Idee könnte den Christdemokraten zufolge zumindest den Pkw-Verkehr über eine landwirtschaftliche Brücke leiten und den Anschluss von Rüdigheim an die L3445 weiterhin gewährleisten. Die Brücke befindet sich in Rüdigheim gegenüber dem Hundeplatz-Gelände und wurde jetzt seitens der CDU-Fraktion und ortsansässigen Gewerbetreibenden in Augenschein genommen.

Vor Jahren sei diese Brücke schon einmal für eine notwendige Umleitung genutzt worden. Jetzt soll geprüft werden, inwieweit eine Aufrüstung in der Statik notwendig werde, um diese Brücke als Ersatzbau zu nutzen.

Massive Mehrkilometer für die Bürger

Nicht nur für die Bürger entstünden durch die Vollsperrung massive Mehrkilometer und Zeitverzug, auch die Gewerbetreibenden fürchten um existenzbedrohende Umsatzeinbußen.

Laut den bisherigen Planungen, die Vertreter der Behörde Anfang September im Bauausschuss und später auch den Neubergern im Rahmen einer Bürgerversammlung vorgestellt hatten, soll die Brücke über den Krebsbach im Zeitraum zwischen April und und Oktober 2023 abgerissen und neu gebaut werden. Um von Rüdigheim nach Bruchköbel zu fahren, müssten die Neuberger einen Umweg über Erlensee in Kauf nehmen. Betroffen von der Sperrung wären auch die Buslinien, die von Rüdigheim über Bruchköbel fahren. Die Busanbindung werde gewährleistet, hatten die Planer allerdings versichert. (how)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare