Bürgermeisterwahl Neuberg

Walter Bernges soll es für die CDU Neuberg richten

Walter Bernges ist der Kandidat der CDU.
+
Walter Bernges ist der Kandidat der CDU.

Neuberg – Quasi in letzter Minute vor Weihnachten hat sich jetzt auch die CDU Neuberg ihren Wunsch erfüllt und noch einen Kandidaten für die Bürgermeisterwahl am 14. März präsentiert. Walter Bernges, parteilos, aber seit 2011 Mitglied der CDU-Fraktion im Neuberger Gemeindeparlament soll es nun richten.

Damit gibt es für die Verwaltungsspitze in Neuberg nun vier Kandidaten. Für die SPD wirft Jörn Schachtner seinen Hut in den Ring, für die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen tritt deren Vorsitzende Melanie Esch an. Und für die Neuberger Liste kandidiert deren ehemaliger Fraktionsvorsitzender Jens Feuerhack, der vor wenigen Wochen aus persönlichen Gründen aus der Fraktion ausgeschieden war.

Fraktionschef Theilen: „Mein Wunschkandidat“

Die Christdemokraten hatten sich auf der Suche nach einem Kandidaten schwergetan, unter anderem auch mit vielen externen möglichen Kandidaten verhandelt. Offenbar gab es jedoch keinen, der zu den Neuberger Kondition dieses Amt anstrebte. „Für mich war Bernges von Anfang an der Wunschkandidat, weil er alle Voraussetzungen mitbringt und dem Portfolio entspricht, das wir haben wollten“, sagt Fraktionsvorsitzender Federico Theilen. Bernges, der beruflich im Finanzwesen tätig ist, sei innerhalb der Fraktion der Fachmann für Bilanzen und Haushaltspläne, zudem bringe der 64-Jährige die nötige kommunalpolitische Erfahrung mit, sagt Theilen. „Ich habe Luftsprünge gemacht, als wir von ihm die Zusagen bekommen haben“, so der Fraktionschef weiter.

Von den Mitgliedern des Ortsverbandes wurde er jetzt mit einem einstimmigen Votum ins Rennen geschickt. Die CDU betont in ihrer Mitteilung, dass Bernges ein engagierter Gegner der Fusion mit der Stadt Erlensee gewesen sei, der die von der Stadt Erlensee mittlerweile abgesegnete Erhöhung der Grundsteuer bereits prognostiziert habe für den Fall, dass die Fusion abgelehnt würde.

„Waschechter Ravolzhausener“

Bernges sei ein „waschechter, in Ravolzhausen geborener Neuberger“, der stets ein offenes Ohr für die Belange der Bürger habe. „Diejenigen, die ihn kennen, bestätigen, dass man sich auf sein gegebenes Wort stets verlassen kann“, so die CDU in ihrer Mitteilung.

Man sei sich sicher, dass man in Walter Bernges „einen engagierten Streiter für die Erhaltung der kommunalen Selbständigkeit der Gemeinde Neuberg, den bürgerschaftlichen Zusammenhalt, den Erhalt und den Ausbau der kommunalen Infrastruktur sowie die von ihm und der CDU-Fraktion forcierten Themen wie zum Beispiel die Schaffung eines Ortsmittelpunktes, bürgernahe Verkehrsplanung, nachhaltige Energieversorgung, Klimaschutz, Breitbandversorgung und überschaubare Gewerbeansiedlung zum Wohle der Gemeinde den richtigen Kämpfer gefunden hat.

Plakate und Flyer

Da Corona-bedingt ein persönlicher Wahlkampf nicht stattfinden könne, will Bernges seine Inhalte mit Flyern, Plakaten und Presseerklärungen den Neubergern näherbringen.

Die Bürgermeisterwahl in Neuberg sollte eigentlich bereits im Herbst dieses Jahres stattfinden, wegen der Pandemie und auch aus Kostengründen wurde die Wahl per Parlamentsbeschluss auf den Termin der hessischen Kommunalwahl geschoben.

Die CDU habe sich bewusst mit der Nominierung Zeit gelassen, so Federico Theilen, um den Kandidaten „nicht zu früh ins Haifischbecken zu werfen“.

Meldeschluss für die Kandidaten ist der 4. Januar.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare