Nidderau

Bürgermeister gibt Ausblick auf das 50-jährige Bestehen der Stadt

Nidderau von oben: Fotograf Axel Häsler (links) überreichte Hauptamtsleiterin Corinna Wagner und Bürgermeister Gerhard Schultheiß am Montag offiziell den Luftbildkalender zum Jubiläum "50 Jahre Nidderau" mit Bildern aller Stadtteile. Foto: Thomas Seifert

Nidderau. An zwei Wochenenden im Juni soll im kommenden Jahr das Jubiläum „50 Jahre Nidderau“ gefeiert werden. Seit über einem Jahr laufen dazu die Vorbereitungen und Bürgermeister Gerhard Schultheiß zeigt sich erfreut, dass sich so viele Vereine, Gruppen, Institutionen und Schulen beteiligen wollen.

Von Thomas Seifert

Noch ist das Programm vorläufig, aber der große Rahmen steht, fügte Hauptamtsleiterin Corinna Wagner bei einem Treffen am Montag im Rathaus hinzu.

„Besser als erwartet haben Vereine und Gruppen auf die Aufforderung reagiert, sich in die Planung des Jubiläums einzubringen und an den Veranstaltungen teilzunehmen. Ziel war, die Events aus der Stadt heraus zu gestalten und miteinander zu feiern“, freut sich Bürgermeister Schultheiß. „Die ersten Vorgespräche fanden bereits vor den Sommerferien 2018 statt und da wurde auch festgelegt, dass an den beiden Wochenenden 13. und 14. sowie 20. und 21. Juni gefeiert werden soll. Wobei der Auftakt am ersten Wochenende etwas kleiner ausfallen wird, weil in Bad Vilbel an diesem Termin der Hessentag endet“, erklärt Wagner.

Die Organisatoren haben auch Veranstaltungen aufgenommen, die nicht direkt zum Programm gehören. Dazu zählt zum Beispiel das Open-Air-Event „Rock den Acker“ in Erbstadt vom 21. bis 23. Mai, der Zirkus Hurrasanny des DPSG Stamm Sankt Bonifatius Heldenbergen, verschiedenste Konzerte der Musikschule Schöneck-Nidderau-Niederdorfelden, das Weihnachtskonzert des Cantemus Kammerchors am 20. Dezember in der Katholischen Kirche Windecken und das Kirschblütenfest „Sakura“ am 19. April in der KuS-Halle Heldenbergen. Weitere Veranstaltungen von Vereinen seien noch in Planung, so Wagner.

Ein vielfältiges Programm

Auf dem Stadtplatz soll am ersten Wochenende die „Weiße Nacht“, sonst im Schulhof der Albert-Schweitzer-Schule verortet, stattfinden, bei der die Liederlust Ostheim auftreten wird. Am 14. Juni bietet der Cantemus Kammerchor im Bürgerhaus Ostheim einen musikalisch-politisch-literarischen Abend mit Musik und Texten seit 1970 an.

In der Woche vom 15. bis 19. Juni bietet der Verein für Heimatgeschichte Erbstadt am Freitag eine historisch-naturkundliche Wanderung mit Abschluss im Pfaffenhof mit Bilderausstellung an. Am selben Tag kann man beim Schachclub Nidderau nachmittags dem königlichen Spiel auf dem Stadtplatz frönen. Nachmittags gibt es bei den Heldenberger Pfadfindern eine offene Gruppenstunde mit Lagerfeuer und Stockbrot im Pfarrhof der katholischen Kirche. Der Trägerverein lädt am 17. Juni zum Dämmerschoppen in den Bürgerhof Ostheim ein.

Das Altstadtfest auf dem Marktplatz in Windecken am 20. und 21. Juni soll der Höhepunkt der Festwochen werden. Zahlreiche Vereine haben ihre Teilnahme zugesagt, das kulinarische und kulturelle Angebot wird reichlich sein. Ökumenischer Festgottesdienst mit Liedbeiträgen von Chören, Vorführungen von Kindershowtanzgruppen, Infostände von Vereinen und eine Jurte bereichern das Angebot. „Zudem sind wir mit einem Veranstalter von Lasershows in Verhandlungen, um statt eines Feuerwerks den historischen Marktplatz festlich illuminieren zu lassen“, verrät Corinna Wagner. Dafür sei auch ein Sponsor angefragt, denn das Budget von 20 000 Euro müsse nicht in Gänze aufgebraucht werden.

Am Sonntag, 21. Juni, ist dann ein großer Festumzug von Heldenbergen zum Marktplatz nach Windecken geplant, zudem bereits 24 Vereine und Gruppen ihre Teilnahme mit Festwagen sowie Fußgruppen, teilweise mit Musik oder Gesang, angekündigt haben. „Das vorläufige Programm listet insgesamt bislang 44 Vereine, Schulen, Gruppen und Institutionen aus allen Stadtteilen auf, die sich an den Festlichkeiten in irgendeiner Art und Weise beteiligen werden“, berichtet Schultheiß.

50 Jahre Bertha-von-Suttner-Schule

Nicht vergessen dürfe man, dass auch die Bertha-von-Suttner-Schule in diesem Jahr auf 50 Jahre ihres Bestehens zurückblicken könne. Außerdem sei noch ein großes Chortreffen im Jubiläumsjahr in Planung, fügt der Bürgermeister hinzu, der überzeugt ist, dass das endgültige Festprogramm noch weitere Veranstaltungen auflisten wird, die bisher noch in Planung sind.

Zum Jubiläumsjahr hat der Langenselbolder Fotograf Axel Häsler einen Luftbildkalender erstellt, den er dem Bürgermeister und der Hauptamtsleiterin offiziell im Rathaus überreichte. Der Kalender ist bereits im Handel „und verkauft sich sehr gut“, wie Häsler von Verkaufsstellen als Rückmeldung erhielt. An zwei Tagen war der Luftbildfotograf im Sommer von den Flugplätzen in Gelnhausen und Reichelsheim mit Chartermaschinen aufgestiegen und hatte insgesamt rund 400 Fotos von allen Stadtteilen sowie Detailaufnahmen „geschossen“.

40 davon kamen in die engere Auswahl, die besten 13 Aufnahmen haben es auf das Titelblatt und in den Kalender geschafft. „Auf hochwertiges Papier gedruckt und mit einer speziellen Versiegelung versehen ist der Luftbildkalender zu '50 Jahre Nidderau' ein sehr schönes Geschenk für viele Anlässe“, stellte Bürgermeister Schultheiß fest.

Quelle: Hanauer Anzeiger

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare