Unfallschwerpunkt wird entschärft

B45 bei Nidderau: Bauarbeiten für Ampel beginnen am 20. April - Tempo 70 am Kreuzungspunkt zu Wohngebiet Allee Süd

+
Am Unfallschwerpunkt auf der B45 bei Nidderau wird eine Ampel installiert.

Die Ortsumgehung B45 bei Nidderau soll weiter verkehrssicherer gemacht werden. Am Unfallschwerpunkt am Kreuzungsbereich Richtung Karben wird eine Ampel installiert. Am Kreuzungspunkt des Wohngebietes Allee Süd/Ortsumgehung B45 soll Tempo 70 gelten.

Wie Hessen Mobil mitteilt, wird die B45 / B521 im Bereich der Ortsumgehung Nidderau mit einer Ampelanlage ausgestattet. Ziel dieser Maßnahme sei es, die Verkehrssicherheit am Kreuzungsbereich zur K246 in Richtung Karben zu erhöhen. Die Arbeiten beginnen am 20. April.

Die Gesamtmaßnahme unterteilt sich laut Mitteilung in drei Bauphasen. In diesem Zuge müssen zunächst umfangreiche Tiefbauarbeiten im Fahrbahnbereich durchgeführt werden, bevor anschließend die Montage der neuen Lichtsignalanalage erfolgen kann.

Baustellenampel regelt vorerst den Verkehr

Während den Bautätigkeiten ist der Knotenpunkt nur eingeschränkt befahrbar. Der Verkehr wird mittels Baustellenampel geregelt. Die Verkehrsteilnehmer auf der K246 aus Richtung Karben kommend werden wechselseitig am Arbeitsbereich vorbeigeleitet und können weiterhin in beide Fahrtrichtungen auf die Ortsumgehung auffahren. Für die bereits auf der Ortsumgehung Nidderau befindlichen Verkehrsteilnehmer mit dem Fahrtziel Karben werden Umleitungsstrecken über die B45 beziehungsweise B4521 eingerichtet und ausgeschildert.

In diesem Zuge werden die Verkehrsteilnehmer aus Richtung Altenstadt kommend über Schöneck-Büdesheim nach Karben umgeleitet. Zudem dienen die Niddataler Stadtteile Kaichen und Ilbenstadt als Umleitungsstrecke für den aus Süden über die B45 fließenden Verkehr. Insgesamt werden rund 100.000 Euro in den Neubau der Ampel investiert. Die Inbetriebnahme der Anlage ist voraussichtlich für Ende Mai 2020 geplant.

Zahlreiche schwere Verkehrsunfälle

Hintergrund für diese Veränderung des Knotenpunktes war die Zunahme von Verkehrsunfällen mit schwerwiegenden Folgen. Bereits im November 2019 wurden daher von der Unfallkommission des Main-Kinzig-Kreises verschiedene Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssituation in diesem Bereich beschlossen und teilweise noch Ende des vergangenen Jahres umgesetzt.

Neben einer Geschwindigkeitsbeschränkung auf 50 km/h machen seither zusätzliche Blinklichter die Verkehrsteilnehmer auf eine mögliche Gefahrensituation aufmerksam. Als wesentlicher Bestandteil des Maßnahmenpaketes wurde zudem die Festlegung getroffen, eine Lichtsignalanlage an diesem Knotenpunkt zu installieren.

Geschwindigkeitsbegrenzung an Kreuzungspunkt zu Wohngebiet

In Kürze soll am Kreuzungspunkt des Wohngebietes Allee Süd/Ortsumgehung B45 Tempo 70 gelten. Einen entsprechenden Antrag hat das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen genehmigt.

Die entsprechende Anordnung werden an die zuständige Straßenverkehrsbehörde (Main-Kinzig-Kreis) ergehen, so Staatssekretär Jens Deutschendorf. "Für die Verkehrsteilnehmer und Anlieger bedeutet dieser Schritt mehr Sicherheit und Lärmschutz", betont Bürgermeister Gerhard Schultheiß in einer Mitteilung der Stadt.

Die Forderung nach Tempo 70 für die Kreuzungspunkte L3009/B45 und Siemensstraße/B521 wurde laut Mitteilung nicht erfüllt. Hier seien die Kriterien, insbesondere die Unfallhäufigkeit, laut Ministerium nicht erfüllt.

Quelle: Hanauer Anzeiger

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare