Zu Besuch im Nidderauer Rathaus

Neuer Leiter der Polizeistation Hanau II stellt sich vor

Abschiedsbesuch von Rainer Kraus (Zweiter von rechts) als Leiter der Polizeistation Hanau II mit seinem Nachfolger Frank Geist bei Bürgermeister Andreas Bär (links) und Ordnungsamtsleiterin Alexandra Nolte.
+
Abschiedsbesuch von Rainer Kraus (Zweiter von rechts) als Leiter der Polizeistation Hanau II mit seinem Nachfolger Frank Geist bei Bürgermeister Andreas Bär (links) und Ordnungsamtsleiterin Alexandra Nolte.

Nahtlos soll der Übergang intern an der Spitze der Polizeistation Hanau II vom Ersten Polizeihauptkommissar (EPHK) Rainer Kraus zu seinem Nachfolger EPHK Frank Geist vollzogen werden und genauso nahtlos will der neue Dienststellenleiter den Kontakt mit den Verantwortlichen der Stadt halten. Bei einem Besuch im Rathaus bei Bürgermeister Andreas Bär (SPD) und Ordnungsamtsleiterin Alexandra Nolte verabschiedete sich Kraus und stellte mit Geist seinen Nachfolger vor, der im Main-Kinzig-Kreis ein bekanntes Gesicht ist.

Nidderau - Nach seinem Eintritt in den Polizeidienst 1980 fuhr Geist acht Jahre später als Beamter in Nidderau Streife. Seine Karriere führte ihn in verschiedenen Funktionen unter anderem von Hanau II nach Großauheim, Gelnhausen, Bad Orb, Maintal, Hanau I und nun wieder zur Dienststelle Hanau II als neuer Leiter. „Ich will die hervorragende Zusammenarbeit meines Vorgängers fortsetzen, zum Wohle der Bürger und der Stadt“, versprach Geist. Ebenso wie Rainer Kraus setzt der EPHK auf „kurze Wege, E-Mail oder Telefon, um schnell reagieren zu können, wenn es Probleme gibt“, betonte Geist.

Rainer Kraus geht „mit Wehmut“, aber er stellte auch fest, dass die „Zeiten nicht einfacher geworden sind“, womit er auf weiterhin eingeschränkte personelle Ressourcen anspielte. „Sowohl mit Bürgermeister Gerhard Schultheiß als auch jetzt mit Andreas Bär war die Kommunikation sehr erfreulich, denn wir haben und hatten ja gemeinsame Ziele, sprich die objektiv wie subjektiv empfundene Sicherheit der Bürger zu gewährleisten“, betonte Kraus.

Wie eng die Kooperation zwischen der Polizei und örtlichen Hilfsorganisation ist, habe man dieser Tage bei der Suche nach einem vermissten Mann aus Nidderau exemplarisch erleben können. Die Feuerwehren der Stadt hätten in herausragender Weise mit ihrem Einsatz maßgeblich dazu beigetragen, dass der Mann zwar verletzt, aber noch lebend gefunden wurde (unsere Zeitung berichtete). „Ohne die Hilfe der Feuerwehren wäre der Mann nicht mehr am Leben“, stellte Rainer Kraus fest und sprach nochmals ganz offiziell seinen Dank an die Wehrfrauen und -männer aus.

Andreas Bär und Alexandra Nolte freuten sich, dass mit Frank Geist ein neuer Dienstellenleiter in Hanau II übernimmt, der den Westkreis und Nidderau gut kennt. Beide nutzten das Gespräch, um sich über verschiedene Anliegen und kleinere Problembereiche in der Stadt auszutauschen. So hätten die Beschwerden über Ruhestörung und Vandalismus im Stadtbereich in der Vergangenheit zugenommen, ebenso der Wunsch nach Klärung durch die Ordnungskräfte bei privaten Streitigkeiten.

Rathauschef Bär kündigte dabei an, dass man die Stadtpolizei personell verstärken wolle, um den gewachsenen Aufgaben gerecht werden zu können. In Richtung der Polizeivertreter richtete er den Wunsch nach mehr Präsenz im Stadtgebiet, insbesondere am Wochenende und in den Abendstunden. (Von Thomas Seifert)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare