Amtswechsel

Nidderau: Andreas Bär löst Gerhard Schultheiß als Bürgermeister ab

Andreas Bär, Bürgermeister von Nidderau
+
Andreas Bär (SPD) ist ab diesem Samstag offiziell Bürgermeister von Nidderau.

Von diesem Samstag an ist Andreas Bär (SPD) offiziell Bürgermeister von Nidderau. Er folgt auf Gerhard Schultheiß (SPD), der am 14. Mai nach 24 Jahren als Verwaltungschef aus dem Amt schied.

Nidderau – Bär arbeitete bislang als Oberstudienrat an der Karl-Rehbein-Schule in Hanau, an der er die Fächer Mathematik sowie Politik und Wirtschaft unterrichtete. Er ist aktuell Vorsitzender des Fördervereins der Windecker Kurt-Schumacher-Schule, zuvor hat er im Elternbeirat der Kindertagesstätte Pestalozzi mitgearbeitet. Er ist in Windecken Mitglied des Schützenclubs sowie der Freiwilligen Feuerwehr, des Turnvereins und des Fördervereins des Pfadfinderstamms Wartbaum.

Kommunalpolitisch engagiert sich der Windecker seit dem Jahr 2002. Von 2006 bis 2016 war Bär Kreistagsabgeordneter. Seit 2016 führte er die SPD-Fraktion im Stadtparlament. Bär hatte am 29. November 2020 die Bürgermeisterwahl gegen Phil Studebaker (CDU) mit 53,23 Prozent gewonnen. „Mit Neugierde, Optimismus und Tatkraft, aber auch Respekt und Demut möchte ich den vielfältigen Aufgaben, die vor mir liegen, begegnen“, hatte Bär zu seiner Amtseinführung in der Stadtverordnetenversammlung im Januar betont. Die Stärkung des Zusammenhalts in Nidderau solle einen Schwerpunkt seiner Amtszeit bilden.

Gerhard Schultheiß (SPD) scheidet nach 24 Jahren aus dem Amt.

Schultheiß, der als erster direkt gewählter Bürgermeister der Stadt 24 Jahre im Amt war, war bereits im Jahr 2018 zum Ehrenbürgermeister ernannt worden. Er hatte sich am 21. April „nach einundvierzigdreiviertel Jahren im Dienst der Stadt“ vor dem Parlament von der politischen Bühne verabschiedet.

Allerdings hatte er aufgrund des hohen Wählerzuspruchs nach seiner symbolischen Kandidatur bei der Kommunalwahl verkündet, der SPD als Nachrücker für den Magistrat zur Verfügung zu stehen, falls nötig und gewünscht.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare