Arbeiten an B521

Nidderau: Entschärfung der S-Kurve bei Eichen geplant, aber zeitlich nicht absehbar

Die Sanierung der Bundesstraße 521 zwischen Altenstadt und Nidderau durch Hessen Mobil kann früher abgeschlossen werden als geplant. Die Entschärfung der S-Kurve zwischen Eichen und Höchst muss allerdings noch warten.
+
Die Sanierung der Bundesstraße 521 zwischen Altenstadt und Nidderau durch Hessen Mobil kann früher abgeschlossen werden als geplant. Die Entschärfung der S-Kurve zwischen Eichen und Höchst muss allerdings noch warten.

Die Arbeiten zur Erneuerung der Bundesstraße 521 zwischen Altenstadt und Nidderau kommen zügig voran (wir berichteten). Doch was ist eigentlich aus den Plänen geworden, die S-Kurve zwischen Eichen und Höchst baulich zu entschärfen?

Nidderau – „Im Bereich Nidderau-Eichen ist vorgesehen, die B 521 auf einer Länge von etwa einem Kilometer auszubauen“, so die Antwort von Hessen Mobil auf eine Anfrage unserer Zeitung im Februar 2018. „Bevor mit der eigentlichen Baumaßnahme begonnen werden kann, ist auch für diese Maßnahme die Durchführung eines Planfeststellungsverfahrens notwendig.“

Aus Anlass der aktuellen Arbeiten hat unsere Redaktion erneut bei der Landesbehörde nachgefragt, wie weit das Verfahren zur Verbesserung der Linienführung der Bundesstraße vorangekommen ist. „Bei der aktuell durchgeführten Sanierungsmaßnahme handelt es sich um eine Erneuerung der oberflächennahen Asphaltschichten und damit lediglich um eine Erhaltungsmaßnahme an der Straßensubstanz“, erläutert Hessen Mobil. „Die Verbesserung der Linienführung auf dem Streckenabschnitt hingegen ist ein Ausbau des Streckenabschnittes. Dieses Vorhaben bleibt selbstverständlich auf unserer Agenda und gehört auch weiterhin zu unseren vom Bund beauftragten Planungsmaßnahmen.“

Die bauliche Realisierung sei jedoch erst nach erfolgtem Baurechtsverfahren möglich. „Ein zeitlicher Horizont für eine Umsetzung der Maßnahme ist daher nur schwer abschätzbar und kann aktuell noch nicht aufgezeigt werden.“ jow

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare