Projekt des Kreises und des Landschaftspflegeverbands

Main.Kinzig.Blüht.Netz startet in Niederdorfelden

Der Natternkopf ist eine heimische Wildblumenart, die von der Mauerbiene (
+
Der Natternkopf ist eine heimische Wildblumenart, die von der Mauerbiene (

Vielerorts in der Region sind in den vergangenen Jahren Blühflächen zur Erhaltung von Insekten und anderen Tierarten entstanden. Für eine nachhaltige Wirkung ist es jedoch wichtig, diese Lebensräume auch dauerhaft anzulegen und zu vernetzen, damit ein Austausch zwischen den Arten stattfinden kann. Dieses gemeinsame Ziel haben sich der Main-Kinzig-Kreis und der Landschaftspflegeverband (LPV) MKK e.V. mit ihrem Projekt Main.Kinzig.Blüht.Netz gesetzt.

Niederdorfelden – Ein Teil dieses Netzwerks von Biotopen entsteht derzeit auf der ehemaligen Wegeparzelle „Alter Weg“ in Niederdorfelden. Hier legt die Gemeinde mit Eva Distler, Mitarbeiterin des Landschaftspflegeverbands, einen artenreich blühenden, ausdauernden Wildblumensaum an. Unterstützt wird die Aktion vom örtlichen Landwirt Peter Bauscher, der eine angrenzende Ackerfläche bewirtschaftet und die vorher nötige Bodenbearbeitung und hinterher das Anwalzen des Saatguts übernahm.

Besonders wertvoll für Wildbienen

Nach einer Sonderpflege im ersten Jahr zur Reduzierung unerwünschter Beikräuter wie Kratzdisteln und Gänsefuß sollen hier ab nächstem Jahr Natternkopf, Königskerzen und andere heimische Wildblumen blühen, die besonders wertvoll für Wildbienen und andere Insekten sind. Vor wenigen Tagen berieten Carsten Breitbach aus der Gemeindeverwaltung, Bauhofleiter Alexander Hornö und Eva Distler vom LPV weitere innerörtliche Maßnahmen, deren Umsetzung nun zeitnah erfolgen soll. Hierzu zählt zum einen eine ökologische Anpassung der Mahdzeitpunkte auf der Grünfläche am Regenrückhaltebecken sowie im Herbst die Neuanlage einer mageren Wildblumenwiese im Bereich des Schwalbenhauses am Sportgelände in der Berger Straße.

Bürgermeister Klaus Büttner ist begeistert über das Engagement aller Beteiligten, die biologische Vielfalt in der Gemarkung Niederdorfelden weiter zu fördern.  (jow)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare