Haushalt 2021

Niederdorfelden: Gemeinde will mehr Geld für Spielplätze ausgeben

Dieses Schaukeltier ist in die Jahre gekommen. Für die Instandsetzung der Spielplätze in Niederdorfelden soll nun mehr Geld investiert werden.
+
Dieses Schaukeltier ist in die Jahre gekommen. Für die Instandsetzung der Spielplätze in Niederdorfelden soll nun mehr Geld investiert werden.

„Kein Haushaltssicherungskonzept, keine Steuererhöhung, keine Neuverschuldung – wir können stolz auf diesen Haushalt sein“, betont SPD-Fraktionschef Carsten Frey bei der Verabschiedung des Zahlenwerks für das Jahr 2021. Einstimmig gaben die Gemeindevertreter am Donnerstagabend grünes Licht für den Etatentwurf, der mit wenigen Änderungen beschlossen wurde.

Niederdorfelden – Auch das als finanzstark geltende Niederdorfelden bekommt die Folgen des Pandemie-Jahres zu spüren. Zwei Millionen Euro weniger Steuereinnahmen werden erwartet (unsere Zeitung berichtete). Den Solidarbeitrag zum Kommunalen Finanzausgleich muss die Gemeinde trotzdem berappen – er berechnet sich zum Teil noch aus Zahlen des Jahres 2019. Die 1,4 Millionen Euro Defizit im ordentlichen Ergebnis kann die kleine Kommune mit Rücklagen ausgleichen. „Das neue Baugebiet war die richtige Entscheidung“, sagt Horst Schmidt (Grüne) zum glücklichen Umstand, dass die Gemeinde ihr Minus nun ausgleichen kann. Von der CDU-Fraktion war an diesem Abend niemand anwesend.

Prüfauftrag für WLAN am Grillplatz

Trotz der zu erwartenden Mindereinnahmen haben sich die Gemeindevertreter dazu entschlossen, mehr Geld in die Instandsetzung der Spielplätze zu investieren. Das Budget soll im kommenden Jahr auf 30 000 Euro steigen. „Das hat zwei Gründe. Zum einen ist der Allgemeinzustand wirklich nicht mehr besonders gut. Zum anderen ziehen durch das neue Baugebiet mehr Kinder in den Ort, die die Spielplätze dann nutzen werden“, begründet Markus Schwarz den SPD-Antrag. Auch für Jugendliche im Ort möchte man mehr machen. Mit den 5000 Euro aus dem Wettbewerb „Mainova bewegt die Region“ soll bereits der Grillplatz am Schützenhaus einen Unterstand erhalten (unsere Zeitung berichte). Die SPD wünscht sich dort WLAN für die jungen Leute. „Das gehört heute zur Grundversorgung“, sagt Juliane Frey (SPD). Dem Prüfauftrag wurde zugestimmt.

Beschlossen wurden zudem zwei Anträge der Grünen. Um in diesen schwierigen Zeiten Solidarität mit Frauenhaus, Lawine und Pro Familia zu zeigen, erhöht Niederdorfelden im kommenden Jahr seine Zuschüsse. „Ich halte es für angemessen, dass das Frauenhaus mit 3000 Euro unterstützt wird. Gerade jetzt im Lockdown steigt die häusliche Gewalt“, erläutert Horst Schmidt.

Höhere Zuschüsse für Vereine

Sein Vorschlag lautete zudem, die Zuschüsse für die Vereine im Ort zu erhöhen. „Die großen Feste sind in diesem Jahr ausgefallen. Das ist für viele Vereine die einzige Möglichkeit, Geld zu verdienen. Die Einnahmequellen sind in diesem Jahr weggebrochen. Was wäre Niederdorfelden ohne die Vereine? Es wäre nur halb so lebenswert“, begründet Schmidt. Auch Carsten Frey (SPD) betont, dass die Situation für die Vereine wahnsinnig schwierig sei.

Deshalb wurde einstimmig beschlossen: Im kommenden Jahr dürfen sich die Vereine über 50 Prozent mehr Zuschüsse freuen. Der Bonus ist jedoch bei 6000 Euro gedeckelt.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare