Geld für die Jugend

Niederdorfelder erlaufen 5000 Euro: 4000-Einwohner-Gemeinde gewinnt Aktion „Mainova bewegt die Region“

Spendenübergabe zu der Aktion„Mainova bewegt die Region“ (von links): Schirmherrin und Langstreckenläuferin Petra Wassiluk, Bürgermeister Klaus Büttner, Francisco Rodriguez, Leiter Kommunalmanagement Mainova AG und Mainova-Kommunalmanager und Projektleiter Jens Boldt beim Grillplatz am Schützenhaus.
+
Spendenübergabe zu der Aktion„Mainova bewegt die Region“ (von links): Schirmherrin und Langstreckenläuferin Petra Wassiluk, Bürgermeister Klaus Büttner, Francisco Rodriguez, Leiter Kommunalmanagement Mainova AG und Mainova-Kommunalmanager und Projektleiter Jens Boldt beim Grillplatz am Schützenhaus.

Vereinssport ist in Corona-Zeiten schwierig. Fitnessstudios haben aktuell sogar wieder geschlossen. Um die Leute von der Couch zu holen, hat der Energieversorger Mainova mit „Mainova bewegt die Region“ ein neues Format entwickelt. Niederdorfelden holte bei dem Wettbewerb den ersten Platz. Jetzt fand die Spendenübergabe am Schützenhaus statt.

Niederdorfelden - Niederdorfelden ist zwar klein, aber dass die Einwohner fest zusammenhalten, bewiesen sie bei der Challenge des Energieversorgers. Beim Joggen, Walken oder Wandern konnten die Teilnehmer der Aktion Kilometer „sammeln“ und melden.

Das Unternehmen hatte verschiedene Preise ausgelobt. Für die Kommune mit dem besten Ergebnis winken 5000 Euro. Niederdorfelden konnte das „Rennen“ mit 9600 Kilometern für sich entscheiden. Das entspricht ungefähr der Entfernung von Frankfurt nach Rio de Janeiro, hat die Mainova errechnet. Keine andere Gemeinde „erlief“ mehr.

Teilnehmer spornen sich über soziale Medien gegenseitig an

„Ich bedanke mich ganz herzlich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die es ermöglicht haben, dass die Gemeinde Niederdorfelden heute einen Scheck in Höhe von 5000 Euro in Empfang nehmen kann“, sagte Bürgermeister Klaus Büttner. Er sei sehr stolz, dass die Niederdorfelder so mitgezogen haben.

Die Teilnehmer hätten sich in den sozialen Medien gegenseitig hochgepusht. Die knapp 4000 Einwohner zählende Kommune habe immerhin ein Fünftel des Gesamtergebnisses erlaufen. 1053 Teilnahmen wurden aus der Niddergemeinde gemeldet.

Läufer aus 68 Kommunen machen bei Aktion mit

„Insgesamt waren Läuferinnen und Läufer aus 68 verschiedenen Kommunen bei unserer Aktion dabei. Die Freizeitsportler haben im Aktionszeitraum 5200 Mal die Laufschuhe geschnürt und gemeinsam rund 51 800 Kilometer erlaufen. Das ist mehr als einmal um die Erde“, betont Mainova-Kommunalmanager und Projektleiter Jens Boldt bei der Spendenübergabe am Schützenhaus.

Bänke und Tisch gibt es schon: Mit dem Geld aus der Mainova-Aktion soll demnächst eine Überdachung finanziert werden.

Francisco Rodriguez, Leiter Kommunalmanagement bei der Mainova AG, ergänzt: „Wir gratulieren Niederdorfelden zu dieser beeindruckenden Leistung. Wir bedanken uns bei allen Läuferinnen und Läufern für die Teilnahme und Motivation von Familien, Nachbarn und Freunden.“

Unterstand für Grillplatz geplant

Bürgermeister Büttner weiß auch schon genau, wie die 5000 Euro im Ort angelegt werden können. Das Geld soll in die Jugendförderung fließen. „Neben dem Schützenhaus gibt es einen Grillplatz. Dort wollen wir ein Unterstand bauen lassen, damit sich die Jugendlichen auch bei schlechtem Wetter hier aufhalten können“, sagt er

In direkter Nachbarschaft plant die Gemeinde zudem, eine Halfpipe zu errichten. Im Haushaltsentwurf sind dafür 15 000 Euro vorgesehen.

Die Aktion

Die Teilnehmer an „Mainova bewegt die Region“ konnten zwischen dem 4. und 25. September joggen, walken oder wandern und schickten die Ergebnisse als Screenshots ihrer Lauf-App oder des Schrittzählers ein. Der Energieversorger hatte in sozialen Medien und unter www.mainovabewegtdieregion.de/ zur Teilnahme aufgerufen.

Egal ob Anfänger oder Profi, jeder konnte an der Aktion teilnehmen und für seine Heimat antreten. Auch 20 Teilnehmer wurden prämiert. Unter anderem gab es ein Training mit der ehemaligen Langstreckenläuferin Petra Wassiluk zu gewinnen. Die Mainova AG überlegt, die Aktion im kommenden Jahr zu wiederholen. Die Niederdorfelder wären bestimmt wieder mit dabei.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare