1. Startseite
  2. Region
  3. Main-Kinzig-Kreis
  4. Rodenbach

Zum Austoben: Rodenbach weist Hundefreilaufwiese aus

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Klare Regeln: Die Hundefreilaufwiese ist eingezäunt und jederzeit zugänglich. Foto: Breyer
Klare Regeln: Die Hundefreilaufwiese ist eingezäunt und jederzeit zugänglich. Foto: Breyer

Rodenbach. Hundekot auf Wiesen und Äckern: Das ist ein Reizthema, das in vielen Regionen immer wieder für Diskussionen sorgt. An der Bulauhalle hat die Gemeinde Rodenbach jetzt eine Wiese ausgewiesen, in der sich Hunde austoben können, ohne dass es zu Konflikten mit landwirtschaftlicher Nutzung kommt.

Selbst bei Justitia ist das Thema immer wieder anhängig: So hat beispielsweise das Amtsgericht Neu-Ulm einem Landwirt vor wenigen Jahren 500 Euro Schadenersatz zugesprochen, weil ein uneinsichtiger Hundehalter seinen Vierbeiner in einer Wiese sein Geschäft verrichten ließ.

Die Wiese wurde gemäht, der Grünschnitt entsorgt. Für den Aufwand machte der Bauer 500 Euro Schaden geltend. Auch in Nordrhein-Westfalen sorgen sich Landwirte um die Hygiene ihrer Lebensmittel. Denn ihre Flächen verkommen zunehmend zum Hundeklo, klagen sie. Sogar für Totgeburten soll Hundekot verantwortlich sein.

Sensible FlächenSo weit muss es nicht kommen. Wiesen und Äcker sind hochsensible Flächen. Deshalb sensibilisieren immer mehr Kommunen Hundebesitzer für das Thema.

In Rodenbach haben sich deshalb Ortslandwirt Hagen Römer, der Verein für Deutsche Schäferhunde und die Gemeindeverwaltung an einen Tisch gesetzt und das Thema beackert.

Spezielle Hundefreilaufwiese Das Resultat: zwischen Bulauhalle und Waldrand wurde nun eine spezielle Hundefreilaufwiese ausgewiesen. Sie wird bereits rege genutzt. Der Ortslandwirt hofft, dass die Fläche rege genutzt wird und Hunde nicht mehr auf Felder toben. Dies sei in der Vergangenheit vereinzelt geschehen. Der Platz ist eingezäunt, mit einem Tor versehen und jederzeit zugänglich. Für die Nutzung sollten sich die Hundehalter an eine Regeln halten, so Gemeinde, Schäferhundeverein und Ortslandwirt Römer:

Der Ortsverein für Schäferhunde will das Projekt, das zu einem besseren Miteinander und sozialer Kontrolle dienen soll, begleiten. Die Gemeinde hat zugesagt, sich um die Pflege des Grundstücks zu kümmern. rb

Auch interessant

Kommentare