Kleine Gesangsprofis in Rodenbach

Mädchen und Jungen des Kinderchors fiebern Musical-Premiere entgegen

+
„Da wollen wir hin“: Chorleiterin Christel Stolle hat mit den Mädchen und Jungen des Kinderchors die Aufführung des Musicals „Die Götterolympiade“ im Blick. Die Proben dazu laufen seit Wochen auf Hochtouren.

Jeden Dienstagnachmittag versammeln sich etwa 20 Mädchen und vier Jungen im Alter von fünf bis 13 Jahren in der Rodenbachhalle. Sie treffen sich dort, um gemeinsam zu singen, genauer gesagt studieren sie unter der Leitung von Christel Stolle beim Volkschor Niederrodenbach das Kindermusical „Die Götterolympiade“ ein.

„Wenn ich so einen nervigen Tag hatte, entspannt mich das richtig“, berichtet die elfjährige Lena nach der Gesangsprobe. „Vor allem, wenn man ein Lied singt, wo man sich gut bewegen kann“, ergänzt die zehnjährige Marla. 

Die Vorfreude auf den 22. März ist bei allen Beteiligten groß. Die Mädchen und Jungen des Kinderchors können die Aufführung in der Rodenbachhalle kaum erwarten.

Die kleinen angehendes Profis haben keine Angst vor Auftritten

Angst vor der Premiere, die am Sonntag, 22. März, stattfindet, kennen die jungen Sänger nicht, denn sie sind fast schon Profis. Die meisten von ihnen haben zwei bis fünf Auftritte hinter sich, Marlena stand mit ihren neun Jahren bereits zehn- bis zwölfmal auf der Bühne. „Wir studieren jedes Jahr ein bis zwei Musicals ein“, klärt Chorleiterin Stolle auf. Zwar wurde der Kinderchor des Volkschors erst im August 2019 aus der Taufe gehoben, aber davor existierte bereits bei der Sängervereinigung Oberrodenbach ein Kinderchor. 

„Nachdem der Kinderchor in Oberrodenbach aus organisatorischen Gründen aufgelöst wurde, haben wir uns entschlossen, einen eigenen Kinderchor zu gründen und etwa ein Dutzend Kinder von Oberrodenbach übernommen“, informiert Volker Bingel, der erste Vorsitzender des Volkschors. 

Er ist gekommen, um sich vom Können seiner jüngsten Mitglieder ein Bild zu machen. Bei der „Götterolympiade“ haben die Mädchen und Jungen schon als Chor im Hintergrund mitgewirkt, als das Musical in Albstadt vom dortigen Kinderchor der Tonblüte aufgeführt wurde. Dafür werden am 22. März die kleinen Albstädter ihre Kollegen in Rodenbach unterstützen. 

Viele Hauptrollen für die Kinder des Kinderchors im aktuellen Musical "Götterolympiade"

Das läge daran, dass es in diesem Stück so viele Hauptrollen gäbe, informiert Stolle. „Von Albstadt bekommen wir auch ein ganz tolles Bühnenbild und natürlich treten alle in Kostümen auf“, ergänzt Bingel. Bei der Probe werden mittels Musik, die aus Stolles Smartphone erschallt, die Lieder mit passender Choreografie einstudiert. 

Auch wenn es mit der Synchronisation hier und da noch etwas hapert, so sind die Stimmen doch laut und klar vernehmbar und die Freude am Gesang spiegelt sich in den Gesichtern der Darsteller wider. „Wir wissen nicht, was das alles soll, was jetzt noch kommt, wir haben die Schnauze voll“, – dieses Protestlied scheint den Nerv der Kinder zu treffen, denn es wird laut und deutlich herausposaunt. Inhaltlich geht es im Stück um einen Wettbewerb im Olymp, den Göttervater Zeus und seine Gattin Hera, genervt von den Streitigkeiten ihrer Kinder, angeregt haben. Mittels Rock, Pop, Swing und manchmal sogar Rap wird im Musical auf witzige Weise gezeigt, wie nah die griechischen Götter doch den heutigen Menschen sind.

Aufführung am 22. März Die Aufführung beginnt am Sonntag, 22. März, um 16 Uhr in der Rodenbachalle in Niederrodenbach, Hanauer Landstraße 14. Bereits ab 14.30 Uhr können sich die Besucher im Saal bei Kaffee und hausgemachten Spezialitäten von einem reichhaltigen Kuchenbüffet auf das kommende Ereignis einstimmen. Der Eintritt beträgt für Erwachsene sieben und für Kinder drei Euro.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare