Blaulicht

Zwangsräumung eskaliert: Frau dreht völlig durch – SEK muss anrücken

Bei Hanau muss die Polizei mit einer Spezialeinheit anrücken. Eine Bewohnerin wehrt sich vehement gegen eine geplante Zwangsräumung. (Symbolbild)
+
Bei Hanau muss die Polizei mit einer Spezialeinheit anrücken. Eine Bewohnerin wehrt sich vehement gegen eine geplante Zwangsräumung. (Symbolbild)

Eine Zwangsräumung in der Nähe von Hanau eskaliert. Das Spezialeinsatzkommando muss eingreifen.

Rodenbach – Eine Zwangsräumung in Oberrodenbach bei Hanau ist mit einem Einsatz des Spezialeinsatzkommandos geendet. Die Bewohnerin des Hauses war am Montag (10.05.2021) gar nicht einverstanden mit dem Auftauchen der Gerichtsvollzieherin – und verlor komplett die Fassung. Am Ende mussten Spezialkräfte der Polizei die Frau festnehmen, wie die Polizei berichtet.

Gegen 11.20 Uhr klingelte die Gerichtsvollzieherin an der Wohnungstür des Mehrfamilienhauses in der Hanauer Straße in Oberrodenbach. Mit dabei hatte sie ein Umzugsunternehmen, das die geplante Zwangsräumung durchführen sollte. Vor Ort stießen sie auf die 38-jährige Bewohnerin des Hauses, die sich weigerte, ihre Wohnung aufzugeben. Sie zückte sogar ein Messer und bedrohte damit die Gerichtsvollzieherin.

Zwangsräumung bei Hanau: Polizei bringt Hausbewohner in Sicherheit

Also wurde auch die Polizei dazugerufen. Mehrere Versuche scheiterten, mit der anscheinend verwirrten Frau in Kontakt zu treten. Die Polizei sperrte den Bereich weiträumig ab und brachte die übrigen Hausbewohner in Sicherheit. Zudem forderte sie Verstärkung an. Gegen 15.10 Uhr nahmen Spezialkräfte die 38-Jährige in Oberrodenbach bei Hanau fest. Die Frau blieb unverletzt und wurde umgehend in eine Fachklinik eingeliefert.

Anfang April musste die Polizei ein Randalierer in Oberrodenbach nahe Hanau festnehmen. Der Mann drohte „alles in die Luft zu sprengen“ – ein brisanter Fund auf seinem Grundstück bestätigte für die Polizei den Ernst der Lage. (Sebastian Richter)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion