Rodenbach

350 Zuschauer von Travestie-Show "Planet Titania" begeistert

Begnadete Körper und Stimmen in Pink: Die intergalaktische Helene-Double-Dance-Show ist ein Bühnenkracher. Foto: Claudia Raab

Rodenbach. Heiße Rhythmen, furiose Tanzshows, die akrobatisches Können offenbarten, eine effektvolle Lightshow, Schlager aus fünf Jahrzehnten, Frankfurter Lokalkolorit, ein paar Anzüglichkeiten, jede Menge Glitzer und Glamour.

Von Claudia Raab

Das sind die Zutaten, aus denen Travestiekünstler Trude Trash mit seinem Ensemble sowie befreundeten Kollegen seine neue Travestieshow „Planet Titania“ zusammengestellt hat.

Über 350 Besucher waren dafür der Einladung des Volkschors Niederrodenbach gefolgt, der die muntere Truppe um Trude Trash bereits zum zweiten Mal nach Rodenbach geholt hatte.

„Ihre Leidenschaft und Hingabe ist professionell“, „Es macht total Spaß“, „Eine wunderschöne Show“, „Lustig und abwechslungsreich, „Für jedes Alter was dabei“, lauteten begeisterte Kommentare der Zuschauer.

Die Rahmenhandlung „Planet Titania oder die Magie der Regenbogenfarben“ ist rasch erzählt. In einer fernen Galaxie lebt auf dem Planeten Titania die gleichnamige Herr-scherin (Trude Trash) mit ihrem Lover Swarowski (Tarabas van Luk). Titania, eine grausame und übelgelaunte Regentin mit ausgeprägtem Rahmen- und Schubladendenken, hat alles Bunte aus ihrer Welt verbannt und kann Schlager nicht ausstehen.

Trotzdem sieht sie sich im Erdfernsehen immer wieder die Hitparade mit Dieter Thomas Spock (Jan Hause) an. Hier herrscht Schlagerkönigin Gladice I. (Tante Gladice). Mit ausgebildeter Stimme präsentiert sie leidenschaftlich ihre Lieder aus einem umfangreichen Repertoire, plaudert warmherzig mit dem Publikum und moderiert weitere Gesangskolleginnen an.

Hohes gesangstechnisches Niveau

Als Katharina Valente mit ihrem Song „Dich werd' ich nie vergessen“, vorgestellt, zeigt Vivien Myles aus dem Werra-Meißner-Kreis ihr hohes gesangstechnisches Niveau.

Ihr scharfer und derber Humor spricht viele Besucher an. „Sie haben das Toupet falsch aufgesetzt, die Haare kommen nach außen“, rät sie zum Beispiel einem fast kahlköpfigen Herrn“. Im Laufe des Abends werden von ihr noch Dolly Parton, Witney Houston und Marianne Rosenberg verkörpert.

Putzfrau oder Sängerin? Mit „Weiße Rosen aus Athen“ stellte sich Nana Mouskouri (Rosa Rosetta Trash) zunächst als Sängerin mit weicher Stimme vor. Anschließend schickte sie Dieter Thomas Spock zum Putzen der Toiletten. Währenddessen wird sie auf den Planeten Titania gebeamt. Dort dient sie fortan der Herrscherin und ihrem Liebhaber Swarowski (Tarabas van Luk). Tarabas van Luk ist die Ausnahmeerscheinung des Abends. Inklusive hoher Absätze 2,15 Meter groß, muskulös, mit Bart, langem Irokesenzopf und einer markanten Stimme. Tausende von Glitzersteinchen auf seinen sexy Kostümen reflektieren seinen geschmeidigen Gang, den er bei musikalischen Vorträgen gekonnt einsetzt.

Beim „intergalaktischen Spacetalk“, einer Talkshow von Dieter Thomas Spock treffen Titania und Gladice I. schließlich aufeinander. „Was hat sie, – was ich nicht habe?“, fragen die Kontrahentinnen in einem eigens getexteten Gesangsduell.

Flucht vom PlanetenTitania

Danach wurden in der Pause belegte Brötchen und Getränke von Mitgliedern des Volkschors serviert. Im zweiten Teil ging es in der Hitparade weiter mit musikalischen Auftritten von Nana Mouskouri und Swarowski. Beiden war die Flucht vom Planeten Titania gelungen. Als die Regentin ihnen folgt, wird sie Zeugin eines großartigen Auftritts von Helene Fischer. Stilsicher auf Stilettos und mit einer Stimme, die an das Original sehr nahe herankommt, ist die Helene-Double-Dance-Show unterwegs.

Gemeinsam mit drei Tänzerinnen und einem Tänzer wird bekanntes Repertoire wie „Atemlos durch die Nacht“, „Wir brechen das Schweigen“, „Herzbeben“ und „Achterbahn“ mit entsprechenden Licht- und Soundeffekten als furiose Bühnenshow inszeniert mit faszinierenden akrobatischen Tanzeinlagen. „Das war geil. Ich bin froh, dass ich hier bin“, kommentiert Titania. Zum Schlager bekehrt, wagt die Diva nun endlich, im rosa Outfit, mit „Warum hast du nicht nein gesagt?“ ihr erstes Lied in diesem Genre.

Am Ende des tollen Abends dankt Trude Trash allen helfenden Händen vor und hin-ter der Bühne, die am Zustandekommen der Show beteiligt waren. Noch einmal stellt sie sämtliche Mitwirkenden vor, darunter auch die Trashies, ihr eigenes Ensemble. In man-chen Showeinlagen komplettierten Sabine Gräf, Rosi Stoppany, Lisa Brunotte, Marcus Luser, Adri Sloots und Jan Hause die Auftritte der Travestie Stars oder konnten in einem separaten Rahmen ihr Talent beweisen.

Seit etwa zwei Jahrzehnten ist Trude Trash in vielen Rollen und Kostümen mit unterschiedlichen Formationen auf diversen Bühnen in der Region unterwegs. In der Faschingszeit wird sie regelmäßig vom Fernsehen engagiert. Dort trifft sie immer wieder auf Kollegen, wie Vivien Myles und die Helene-Double-Dance-Show, mit denen sie neue Projekte realisiert.

Quelle: Hanauer Anzeiger

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare