Sommerferien

Räuber werden verjagt - Ronneburger Ferienspiel-Kinder führen ein Märchen auf

Die Ferienspielkinder und ihre Betreuer am Theatertag im Ronneburger Rathaushof. Gemeinsam haben sie ein Stück aufgeführt.
+
Die Ferienspielkinder und ihre Betreuer am Theatertag im Ronneburger Rathaushof. Gemeinsam haben sie ein Stück aufgeführt.

Ronneburg – Laute Eselsrufe, Miauen, Bellen und das krächzende Kikeriki eines Hahnes waren im Ronneburger Rathaushof zu hören – die „Bremer Stadtmusikanten“ verjagten lautstark zwei Räuber aus ihrer Hütte, in der sie sich eingenistet hatten. So jedenfalls stand es im Drehbuch des Märchen-Mitmachtheaters, das im Rahmen der Ferienspiele für viel Action und Furore sorgte.

15 der insgesamt etwa 30 Kinder, die an den Ferienspielen teilnehmen, hatten schnell ihren Text gelernt und zeigten nach kurzer Generalprobe dem aus den Eltern bestehenden Publikum eine tolle Märchen-Aufführung, die mit viel Applaus bedacht wurde.

Der Theatertag war einer von vielen Events, die auch in diesem Jahr von der Gemeinde Ronneburg im Rahmen der Ferienspiele angeboten wurden und an verschiedenen Örtlichkeiten stattfanden. Pferde, Sport, Detektivspiel, Theater, Vogelpark, Bauernhof oder Olympiade – für jeden Kindergeschmack war etwas dabei. Natürlich sind die Corona-Vorgaben zu beachten; ein Auge darauf werfen unter anderem 15 Helferinnen und Helfer, die in wechselnder Besetzung für das Gelingen der Veranstaltungstage sorgen. „Die Kids sind im Alter von sechs bis zwölf Jahren und haben überhaupt kein Problem mit ihren Masken, wenn sie aufgesetzt werden müssen“, meint eine der Betreuerinnen. „Die sehen das Ganze meist noch recht spielerisch.“

Natürlich war für diese zwei Wochen dauernde Veranstaltung wieder eine Menge Vorarbeit zu leisten, die zunächst in bewährter Weise von Jugendpflegerin Tanja Fassing übernommen, dann aber nach deren Ausfall von Janine Ballo weitergeführt wurde.

Neben vielen Kleinigkeiten war insbesondere die Verpflegung der Kids zu regeln; hier wurden die dafür zuständigen Betreuer an zwei Tagen durch die beiden renommierten Ronneburger Restaurants „Zur Krone“ und „Zum Deutschen Hof“ mit je einem schmackhaften Mittagessen unterstützt.

Für den Rest der Ferienspiel-Woche standen noch ein Ausflug sowie zwei Tage mit „Urlaubsfeeling“ auf dem Programm. „Wir fahren dieses Konzept schon seit Jahren mit Erfolg“, sagt Heike Strack vom Ronneburger Rathaus. „Die positive Resonanz von Kindern und Eltern macht uns zuversichtlich, auch in den kommenden Jahren unseren Kids ein buntes Ferien-Programm anbieten zu können.“

Ein Highlight, das als Ende der Ferienspiele in den letzten Jahren immer für viel Teilnehmer sorgte, fällt allerdings in diesem Jahr leider aus: Die obligatorische Übernachtung im Zelt von Donnerstag auf Freitag wurde – der Corona-Situation geschuldet – aus dem bunten Ferienprogramm gestrichen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare