Ronneburg

Schlagwerk für den HMV - Verband erhält 25.000 Euro Instrumente

Vier Pedalpauken im Stehen sind eine Herausforderung. "Sitzend könnte ich auch zwei Pedale gleichzeitig bedienen", berichtet Sabine Hanauer, die bei der feierlichen Übergabe des Schlagwerk-Pools im Ronneburger Jugendzentrum die Musikinstrumente auch klanglich vorstellte. Foto: Ulrike Pongratz

Ronneburg. Nicht ein Paukenschlag, sondern der lange schwingende Gong des Tamtam eröffnete den offiziellen Part einer kleinen Feierstunde im Jugendzentrum.

Von Ulrike Pongratz

Angela Dorn (Grüne), hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, und Landrat Thorsten Stolz (SPD) waren auf den Ronneberg gekommen, um gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Christoph Degen (SPD) die Anschaffung von Musikinstrumenten im Wert von etwa 25 000 Euro für den Hessischen Musikverband (HMV) zu feiern.

Sie setzen damit ein Zeichen der Wertschätzung für die ehrenamtlich getragene Musikkultur in Hessen. Sabine Hanauer, Musikpädagogin für klassisches Schlagwerk, erklärte die Instrumente, die zum klassischen Schlagwerk im Orchester zählen, und gab eine beeindruckende musikalische Kostprobe auf Marimba- und Vibraphon, mit Kesselpauken und Röhrenglocken.

Instrumente zum Ausleihen

Auf Initiative des Landtagsabgeordneten und Präsidenten des HMV, Christoph Degen, förderten das Land Hessen mit 10 000 Euro, der Kreis mit 13 000 Euro und der HMV mit 3500 Euro klassische Schlaginstrumente, die häufig bei Konzerten gebraucht würden, aber sehr oft fehlten. Kleinere Vereine hätten meist nicht die Mittel, Schlaginstrumente wie Röhrenglocken oder ein Vibraphon anzuschaffen und vor allem zu lagern.

Alle Mitgliedsvereine des Musikverbandes können deshalb die Instrumente gegen eine geringe Gebühr für Konzerte oder Probenwochen ausleihen. Instrumente und Verfahren sind auf der Homepage des HMV erläutert.

Rasche Idee

Zum Hintergrund seiner Initiative erklärte Degen: „Vor etwa einem Jahr sind wir anlässlich einer landesmusikalischen Jugendveranstaltung darüber ins Gespräch gekommen, dass ein zentraler Schlagwerk-Pool eine gute und sinnvolle Investition sei.“

Der HMV habe die Idee rasch aufgegriffen, so Degen, weshalb er sehr glücklich sei, dass man hier im Jugendzentrum die Lagerung zur Ausleihe organisieren konnte. Die beteiligten Institutionen hätten diese konkrete Unterstützung für die Verbandsmitglieder in einer vorbildlichen Kooperation sehr schnell möglich gemacht, dankte Degen.

Das Schlagwerk als Sahnehäubchen

Der Schlagwerk-Pool umfasst vier Pedalpauken, Röhrenglocken, Marimbaphon, Vibraphon, Glockenspiel, Xylophon, Tempelblocks, Concert Bass Drum und ein |Tamtam mit Ständer. Vor allem Instrumentalpädagogin Sabine Hanauer freute sich, dass „die Instrumente der letzten Reihe, die man kaum kennt“, zur Feierstunde im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit standen.

„Das Schlagwerk im Orchester ist die Kirsche auf der Sahnetorte, der Glitzer obendrauf“, meinte die begeisterte Musikerin. Sie überraschte die Zuhörer mit vier Schlägeln am Vibraphon, entlockte dem Röhrenglockenspiel mit dem Holzhammer harmonische Akkorde.

"Gutes, gelungenes Projekt"

Sabine Hanauer zeigte, welch schöne Effekte sich mit einem Vibraphon erzeugen lassen, und bediente die vier Kesselpauken einfach atemberaubend. Kein Wunder also, dass Angela Dorn und Thorsten Stolz sich darin einig waren: Die Zusammenarbeit von Land und Kreis für die Musikkultur ist ein richtig gutes, gelungenes Projekt.

Die hessische Wissenschaftsministerien betonte die große Bedeutung der Musikvereine für die Gesellschaft. Man könne das Ehrenamt nicht hoch genug schätzen, so Dorn, denn die Musikvereine schafften Identität über Generationen hinweg, förderten viele junge Talente. Verband und Vereine seien zudem ein Garant dafür, dass der ländliche Raum attraktiv bleibe.

Entlastung für kleine Vereine

Landrat Thorsten Stolz verwies auf das Jugendzentrum als eine Einrichtung des Kreises, die als zentraler Standort für den Instrumentenpool gut gewählt sei. Das Juz sei ohnehin seit Jahren ein großer musikalischer Treffpunkt. Es sei enorm, was der HMV und seine Jugendorganisation für Nachwuchs- und Schülerorchester leisten würden.

„Als kulturelle Botschafter vertreten Verband und Vereine Kreis und Region. Deshalb freuen wir uns, wenn wir mit den Leihinstrumenten kleine Vereine entlasten können“, so der Landrat. Musikpädagogin Sabine Hanauer hofft, mit dem Instrumenten-Pool nicht nur die prominenten Gäste für das klassische Schlagwerk begeistert zu haben. Sie wünscht sich mehr Aktive an den Instrumenten, mehr Glitzer im Orchester.

Kulturgut pflegen, erhalten, fördern

Mit 350 Vereinen und über 15 000 aktiven Musikern zählt der HMV zu den größten Fachverbänden für Blas- und Spielleutemusik in Hessen. Als gemeinsame Interessenvertretung von Vereinen und Orchestern bietet der HMV ein vielfältiges Aus- und Fortbildungsprogramm.

Der Verband unterstützt insbesondere die Musikkultur im ländlichen Raum und sieht sich in der Verpflichtung, das Kulturgut Musik in der Breite zu pflegen, zu erhalten und zu fördern. Dabei vertritt der HMV von sinfonischer Blasmusik über Jazz bis zum Spielmannszug ein breites musikalisches Spektrum.

Weitere Informationen zur Verbandsarbeit und zur Ausleihe des HMV-Schlagwerks für Mitglieder finden sich auf der Internetseite des Hessischen Musikverbands.

›› hessischer-musikverband.de/

Quelle: Hanauer Anzeiger

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare