Urkunde verliehen

Europa-Staatssekretär Mark Weinmeister informiert sich in Schöneck über Städtepartnerschaften

Europa-Staatssekretär Mark Weinmeister (Dritter von rechts) und der CDU-Landtagsabgeordnete Max Schad brachten aus Wiesbaden Urkunden für Schöneck mit. Bürgermeisterin Conny Rück, sowie Ludger Stüve (links), Virginie Hinkel und Volker Ohl (rechts) von der AG zur Förderung europäischer Partnerschaften nahmen sie dankend entgegen.
+
Europa-Staatssekretär Mark Weinmeister (Dritter von rechts) und der CDU-Landtagsabgeordnete Max Schad brachten aus Wiesbaden Urkunden für Schöneck mit. Bürgermeisterin Conny Rück, sowie Ludger Stüve (links), Virginie Hinkel und Volker Ohl (rechts) von der AG zur Förderung europäischer Partnerschaften nahmen sie dankend entgegen.

Die EU ist mehr als ein gemeinsamer Binnenmarkt, sondern das weltweit größte Friedensprojekt. Der Europäische Gedanke kann aber nicht von „oben herab“ verordnet werden, sondern muss von den Bürgern selbst mit Leben gefüllt werden. Das Fundament dafür bilden auch in Hessen die zahlreichen Städtepartnerschaften, die oft seit vielen Jahrzehnten bestehen und aus denen unzählige Freundschaften hervorgegangen sind.

Schöneck – Um den Austausch zwischen Kommunen, Vereinen und Institutionen zu fördern, die sich für europäische Themen engagieren, hat die Hessische Landesregierung vor einigen Jahren das „Europanetzwerk Hessen“ ins Leben gerufen, zu dem nun auch die Gemeinde Schöneck gehört. Europa-Staatssekretär Mark Weinmeister war jetzt in Schöneck zu Gast, um sich über den Stand der Partnerschaften mit der französischen Stadt Anould und dem ungarischen Gyomaendröd zu informieren und überreichte eine Urkunde, die die Aufnahme in das „Europanetzwerk Hessen“ ab sofort auch offiziell dokumentiert.

„Entstanden ist eine sehr intensive Freundschaft“

Bürgermeisterin Conny Rück (SPD), der CDU-Landtagsabgeordnete Max Schad sowie Ludger Stüve, Virginie Hinkel und Volker Ohl von der Arbeitsgemeinschaft zur Förderung europäischer Partnerschaften Schöneck hießen den Gast aus Wiesbaden willkommen.

Die Partnerschaft mit Anould besteht bereits seit 1973; 2003 wurde auch ein Partnerschaftsvertrag mit Gyomaendröd unterzeichnet. Beide Partnerschaften seien sehr lebendig, was zahlreiche gegenseitige Besuche unterstreichen. „Sich kennenzulernen war von Anfang an das übergeordnete Ziel. Entstanden ist mittlerweile eine sehr intensive, regelmäßig gepflegte Freundschaft. Wir leben unsere Partnerschaften, deshalb sind die Sprachbarrieren kein Problem“, betonte Rück.

Nicht nur der Kontakt der Freien Sänger Kilianstädten mit dem Chor in Gyomaendröd, sondern auch der zwischen der Feuerwehr Büdesheim und den Kollegen in Anould sei sehr eng. Virginie Hinkel, selbst aus Anould stammend, hat durch die Städtepartnerschaft sogar ihren Ehemann kennengelernt und lebt mittlerweile in Büdesheim.

Offene Grenzen sind wichtig

„Gerade im vergangenen Jahr haben wir schmerzhaft lernen müssen, wie wichtig offene Grenzen in Europa sind. Zu einer guten Nachbarschaft gehört gegenseitiges Vertrauen. Und wie lernt man sich besser kennen, als bei persönlichen Begegnungen?“, lobte Max Schad das Engagement aller Beteiligten, die den europäischen Gedanken vor Ort pflegen und von Generation zu Generation weitertragen.

Auch Mark Weinmeister hob laut Mitteilung den persönlichen Einsatz der Ehrenamtlichen in den drei Kommunen hervor und dankte allen, die zu dieser direkten Form der Völkerverständigung beitragen.  fmi

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare