Social Media

Facebook-Gruppe „Schöneck in Bildern“ widmet sich den schönsten Seiten der Gemeinde

Futuristisch: Windräder im Abendlicht. Diese Aufnahme gelang Göran Thalheim. Er postet regelmäßig Bilder in die Gruppe.
+
Futuristisch: Windräder im Abendlicht. Diese Aufnahme gelang Göran Thalheim. Er postet regelmäßig Bilder in die Gruppe.

Windräder im Sonnenuntergang, Schnee bedeckte Felder, Blumen in Nahaufnahme oder Tiere im Fokus der Linse – die Facebook-Gruppe „Schöneck in Bildern“ rückt die schönsten Seiten der Gemeinde ins richtige Licht. Ende August gegründet, erfreut sich die Fotogruppe bereits wenige Monate später großer Beliebtheit: 351 Mitglieder gehören ihr kurz vor dem Jahreswechsel an. „Gerade in Zeiten von Corona tut es gut, sich auf Positives konzentrieren zu können. Die Bilder sind eine schöne Ablenkung“, sagt Markus Ditzel, der die Gruppe zusammen mit seiner Frau Jessica im Sommer ins Leben gerufen hat und als Moderator fungiert.

Schöneck - So fing alles an: Pandemiebedingt habe er sich in diesem Jahr verstärkt mit Fotografie beschäftigt und eine neue Kamera erworben. Auf seinen Streifzügen durch die Gemeinde probiert er die Möglichkeiten aus. „Als Bilanzbuchhalter habe ich einen recht trockenen Beruf, in meiner Freizeit geht es dafür kreativer zu“, sagt der 36-Jährige im Gespräch mit unserer Zeitung. Er mache zwar selten gezielte Fotorundgänge, doch wenn er mit seiner Frau und dem kleinen Sohn spazieren gehe, ist auch immer die Kamera dabei. „Es gibt fast immer etwas, das einem auffällt. Die Motive gehen nicht aus“, so der Kilianstädter.

Jessica und Markus Ditzel aus Schöneck.

Ditzel tauscht sich gerne mit anderen Hobby-Fotografen aus. Im Netz ist er auf ähnliche Seiten gestoßen. „In Nidderau gibt es beispielsweise auch eine Fotogruppe“, sagt er. So kommt er auf die Idee, „Schöneck in Bildern“ zu erstellen. Es gehe ihm darum, Spaß an der Fotografie zu vermitteln und sich mit anderen auszutauschen. „Es gibt viele passive Mitglieder, die sich einfach an den schönen Motiven erfreuen. Doch Schöneck hat auch einiges an talentierten Hobby-Fotografen zu bieten“, betont Ditzel. Für viele Menschen sei die Fotografie ein Buch mit sieben Siegeln. Er helfe gerne mit Tipps weiter. Oft bekommt er Nachfragen, wie bestimmte Bilder entstanden sind. Die Leute seien sehr interessiert.

Sein Umfeld hat der Turmfalke fest im Blick. Das Motiv wurde von Gruppenmitglied Winfried Heilmann eingefangen.

Als Moderator bekommt er eine Nachricht, sobald ein neues Bild gepostet wurde. Dieses teilt er in Kategorien ein. Die Nutzer können die Motive nach „Natur und Wetter“, „Winter und Weihnachten“ sowie „Tiere“ filtern – je nach Interesse. Beinahe jeden Tag gebe es ein neues Motiv auf der Seite zu entdecken, erklärt der Gründer. Es gebe Schnappschüsse von Sonnenaufgängen, es seien aber auch motivierte Pilzsammler dabei, die ihre Fundstücke gekonnt in Szene setzen. Und auch Tiermotive sind beliebt. Dabei komme es nicht darauf an, ein perfektes Bild mit der Gruppe zu teilen. Manche Beiträge machen einfach nur Spaß. So wie der Schnappschuss von Uwe Christof, der die Katze des Nachbars mit ihrer „Gespielin“, einer kleinen Maus, zeigt. Ein Motiv, das den Betrachter zum Schmunzeln bringt.

Markus Ditzel selbst hat auch Freude daran, seine Bilder mit entsprechenden Programmen zu bearbeiten und zu verfremden. Kürzlich postete er ein Foto von einem Blitz über der Thylmann-Mühle in Kilianstädten, die Umgebung in rotes Licht getaucht. Dazu stellte er das Original. „Zack ist die Magie vorbei. Alles Bildbearbeitung außer der Perspektive und das Motiv an sich“, schreibt er dazu. Das Ergebnis lässt sich trotzdem sehen und zeigt, welche Möglichkeiten die moderne Technik bietet.

Im Fokus der Kamera von Patricia und Arne Borkowski steht auf diesem Motiv ein Schmetterling, der Nektar an einer Blume nascht.

Für 2021 hat der leidenschaftliche Hobby-Fotograf einen großen Wunsch: ein persönliches Treffen mit Mitgliedern der Gruppe „Schöneck in Bildern“. „Vielleicht könnte man gemeinsam einen Foto-Rundgang machen“, sagt er. Die Hoffnung besteht zumindest, dass im kommenden Jahr wieder mehr persönliche Kontakte möglich sein werden.

Die sozialen Netzwerke sind zuletzt wegen der vielen Hasskommentare in Verruf geraten. Doch die Mitglieder von „Schöneck in Bildern“ zeigen, dass es auch anders geht. Ihre Botschaft lautet: Schönes teilen. Auch das ist eine Art, der schwierigen Situation zu begegnen.

In der Nahaufnahme: eine wunderschöne Blume. Christa Jäger hat einige davon zu bieten.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare