Vereine

Der Tanzbetrieb ist eingestellt: Schöneck Shufflers spenden Beiträge von 1500 Euro an die Sterntaler

Spenden 1500 Euro an Sterntaler e.V.: Dr. med. Winfried Krill, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin (Zweiter von links), nimmt den Scheck von Wolfgang Schidler (links), Christa Kögler und Peter Kögler (rechts) aus Schöneck entgegen.
+
Spenden 1500 Euro an Sterntaler e.V.: Dr. med. Winfried Krill, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin (Zweiter von links), nimmt den Scheck von Wolfgang Schidler (links), Christa Kögler und Peter Kögler (rechts) aus Schöneck entgegen.

Nach mehr als 39 Jahren Tanzbetrieb machte die Corona-Pandemie die regelmäßigen Treffen der Schöneck Shufflers unmöglich. Das führte zur Auflösung des Clubs. Die übrig gebliebenen Mitgliedsbeiträge spendete der Square Dance-Club an den Förderverein der Kinderklinik am Klinikum Hanau, Sterntaler.

Schöneck – Von Deutschen und Amerikanern im Mai 1981 gegründet, haben die Schöneck Shufflers immer nach dem Square Dance-Motto „A Stranger is just a friend to be“, das so viel bedeutet wie „ein Fremder wird durch die Gemeinschaft ein Freund“, gemeinsam getanzt. In die Gruppe und zu den jährlichen Veranstaltungen kamen immer viele Besucher, doch nach über 39 Jahren voller Tanzfreude und unzähligen Freundschaften, hat die Corona-Pandemie den Tanzbetrieb so sehr erschwert beziehungsweise unmöglich gemacht, dass in der Mitgliederversammlung beschlossen wurde, den Tanzclub zum Ende des Jahres aufzulösen.

„Wenn man Kinder hat, dann kennt man auf jeden Fall die Kinderklinik in Hanau und damit auch den Förderverein Sterntaler e.V. und da wir mit unseren regelmäßigen Mitgliedbeiträgen etwas Gutes bewirken möchten, haben wir schon früh festgelegt, dass wir im Falle einer Clubauflösung die restlichen Beiträge an die Sterntaler spenden werden“, sagt Christa Kögler, Gründungsmitglied der Schöneck Shufflers. Gesagt getan: Im November übergaben sie, ihr Mann Peter Kögler und Wolfgang Schidler einen 1500 Euro-Scheck an Dr. Winfried Krill, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Klinikum Hanau, der diesen stellvertretend für den Förderverein und die kleinen Patienten, die davon profitieren, entgegennahm.  fmi

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare