Ortsbeirat Büdesheim

Thorsten Mack (SPD) ist neuer Ortsvorsteher

Über Büdeheims Zukunft - hier aus der Vogelperspektive - wird im Ortsbeirat diskutiert. Das Gremium hat sich gerade neu konstituiert.
+
Über Büdeheims Zukunft - hier aus der Vogelperspektive - wird im Ortsbeirat diskutiert. Das Gremium hat sich gerade neu konstituiert.

Im Rahmen der konstituierenden Sitzung des Ortsbeirats Büdesheim ist Thorsten Mack (SPD) zum neuen Ortsvorsteher gewählt worden. Mack, der bereits in der letzten Wahlperiode als Mitglied der SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung aktiv war, will sich laut Mitteilung der SPD Schöneck insbesondere für die flächendeckende Glasfaser-Versorgung einsetzen.

Schöneck – Die Schaffung von Ressourcen für die Archivierung historischer Büdesheimer Artefakte sowie der Ausbau des digitalen Dienstleistungsangebots der Gemeinde seien weitere Ziele. „Im Übrigen werde ich immer ein offenes Ohr für die Belange der hier lebenden Menschen haben“, verspricht er.

Thorsten Mack (SPD)

„Wir haben uns sehr über die Wahl von Thorsten Mack gefreut und wünschen ihm viel Erfolg“, so SPD-Fraktionsvorsitzender Walter Rauch. Mack sei in Büdesheim verwurzelt und auch durch sein Engagement beim SKV Büdesheim gut bekannt. Man schätze sein Engagement sowie seine aufrichtige und ausgleichende Art.

Bisherige Ortsvorsteherin war Christina Zehner von der Wahlalternative Schöneck (WAS). Bei der Kommunalwahl im März hat die WAS allerdings einen Sitz an die SPD verloren. Die Mehrheitsverhältnisse stellen sich nun so dar: WAS, SPD und CDU haben jeweils zwei Sitze, die Grünen einen. SPD und CDU hatten sich auf die Fortsetzung ihrer Kooperation in der Gemeinde geeinigt (wir berichteten), die sich nun auch bei der Wahl des neuen Ortsvorstehers in Büdesheim niederschlägt: mit Mack an der Spitze und Andreas Zeller (CDU) als Stellvertreter.

Zehner nimmt es sportlich. „So habe ich mehr Zeit für meine neue Aufgabe im Gemeindeparlament“, sagt sie im Gespräch mit unserer Zeitung. Die Büdesheimerin sitzt seit der neuen Wahlperiode nicht nur im Ortsbeirat, sondern auch in der Gemeindevertretung.  jow/fmi

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare