Bürgerinitiative „Pro Spielplätze"

Das Quorum locker erfüllt

+
Unter Führung Jochen Janzers (rechts) deponierte eine Abordnung der Initiative „Pro Spielplätze“ am Silvestertag einen zusätzlichen Umschlag mit 24 Unterschriften im Briefkasten am Mainflingener Rathaus. Insgesamt trugen sich damit 1187 Mainhausener Bürger in die Protestlisten ein.

Mainhausen - Exakt 1187 Unterschriften zählten die Initiatoren der Aktion „Pro Spielplätze“ in Mainhausen „Damit hatten wir nicht gerechnet“, sagte Jochen Janzer, Mitinitiator der Initiative, nach der Auszählung.

„Eigentlich wären nur 703 Unterschriften erforderlich gewesen, um ein Bürgerbegehren gegen den geplanten Verkauf der beiden Spielplätze in Mainhausen zu erreichen“, so Janzer weiter. Bereits am vergangenen Freitag seien Listen mit 1163 Unterschriften per Einschreiben an die Gemeindeverwaltung geschickt worden.

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

Erneut hitzige und emotionale Debatte

Schließung der Spielplätze: „Das ziehen wir durch“

Verkauf von Spielplätzen: Heftiger Gegenwind

„Auf Kosten der Familien“

Spielplatz soll Häusern weichen

Ein Umschlag mit 24 „Nachzüglern“ steckte eine BI-Abordnung am Montagvormittag gegen 11.45 Uhr in den Briefkasten am Rathaus des Ortsteils Mainhausen. Janzer lobte vor Ort im Namen der IG den Einsatz vieler Helfer, die sich weder von Weihnachtshektik, noch schlechtem Wetter davon abhalten ließen, ihren Beitrag einzubringen. „Jetzt wäre es politischer Selbstmord, wenn die SPD-Mehrheit im Gemeindevorstand den Verkauf von Spielplätzen weiter betreiben würde“, so Janzer weiter. In der Anonymität des Wahllokals würden viele, die bei einer öffentlichen Unterstützung Nachteile für sich befürchtet haben, das Begehren unterstützen. „Es könnten unnötige Ausgaben vermieden werden, wenn sich Gemeindeverwaltung und das Parlament entscheiden würden, den Verkauf zu unterlassen.“

paw

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare