Neukalkulation nötig

Gebühr für Wasser steigt um 15 Prozent

Mainhausen - Schon mit Beginn des kommenden Monats müssen die Mainhausener für Wasserver- und -entsorgung tiefer in die Tasche greifen. Von Oliver Signus

Wie Bürgermeisterin Ruth Disser in ihrem Antrag zur Änderung der Wasserversorgungssatzung mitteilte, war eine Neukalkulation nötig, da auf Grund von so genannten Netzmehrlängen höhere Zahlungen an die Energieversorgung beziehungsweise Energienetze Offenbach (EVO/ENO) anfallen. Ein beauftragtes Büro hat einen künftigen Nettopreis von 1,65 Euro je Kubikmeter (Brutto 1,82) ermittelt. Bisher betrug der Nettopreis 1,48 Euro (Brutto 1,58 Euro). Das entspricht einem Anstieg von rund 15 Prozent. Eine „Nachkalkulation“ war auch bei der Entwässerungssatzung notwendig. Die Gebühr für das Niederschlagswasser bei bebauten und versiegelten Flächen steigt von 57 auf 58 Cent je Quadratmeter. Für das Einleiten des Schmutzwassers entsprechend dem Frischwasserverbrauch steigt die Gebühr von 2,84 auf 2,94 Euro.

Viele Jahre war die Abgabe für die Entsorgung von Abwasser aus Gruben stabil. Da auch diese Gebühr - wie alle anderen - nicht mehr kostendeckend war, klettert sie von 31 auf 50 Euro je Kubikmeter. Sie teilt sich auf in die Entsorgungsgebühr des Abwasserverbandes Schleifbach (21 Euro), Zahlungen an EVO/ENO (27,37 Euro) und 1,63 Euro für Verwaltungskosten. Beiden Satzungsänderungen stimmten die Gemeindevertreter in ihrer Sitzung am Dienstagabend im Bürgerhaus Mainflingen einstimmig zu. Die Gebühren wurden - mit Ausnahme der Entsorgungsabgabe - letztmals zum 1. Januar 2015 erhöht.

Fünf Gründe, ab sofort nur noch warmes Wasser zu trinken

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare