Diskussion mit Deutsche Glasfaser

Gespräche zum Glasfaserausbau in Mainhausen

+
Rechenzentrum

Mainhausen - Auf Einladung der SPD Mainhausen und Bürgermeisterin Ruth Disser haben sich Politiker der SPD-Kreistagsfraktion mit Vertretern der Firma Deutsche Glasfaser in Mainhausen getroffen, um über den Glasfaserausbau zu diskutieren.

Christof Sommerberg (Leiter Public Affairs) und Frank Geltinger (Aufbau Region Hessen) stellten das Unternehmen vor und gaben einen Ausblick für den Kreis Offenbach und das Bundesland Hessen. Das Unternehmen, das 2012 gegründet wurde, bringt nach eigenen Angaben die Erfahrung von mehr als zwei Millionen FTTH-Anschlüssen (Fiber to the Home) in den Niederlanden mit und verfügt über ein Budget von eineinhalb Milliarden Euro für den Ausbau der Infrastruktur in Deutschland. Bis Ende dieses Jahres will die Deutsche Glasfaser in Deutschland etwa 450 .000 Anschlüsse realisieren.

„Wie dringend notwendig der Ausbau in Deutschland ist, zeigt ein Blick in die Statistik“, stellt Bürgermeisterin Disser fest. „Nur 2,1 Prozent der Haushalte verfügen über einen Glasfaseranschluss bis ins Gebäude (Stand Ende 2017). Damit liegt Deutschland im europäischen Vergleich weit hinten.“ Mit Mainhausen werde die erste hessische Kommune von der Deutschen Glasfaser mit der neuen Infrastruktur ausgebaut. Dies umfasst sowohl die Gewerbe- als auch die Wohngebiete. Darüber hinaus ist die Firma zurzeit in insgesamt 19 Gewerbegebieten im Kreis Offenbach tätig. In Urberach und Ober-Roden ist der Spatenstich Ende Juni erfolgt, während die Gewerbeflächen in Dietzenbach bereits seit Ende 2017 über schnelle Internetanschlüsse verfügen. Mit weiteren Kommunen im Kreis Offenbach und anderen Regionen in Südhessen laufen Gespräche oder auch schon erste Planungen.

Auf dem Weg zum Supernetz: Was 5G-Mobilfunk bringt

„Mainhausen geht mit dem FTTH-Ausbau einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung“, meint die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD Mainhausen, Katja Jochum. „Damit wird unsere Gemeinde nicht nur für Unternehmen, sondern auch für junge Familien und Home-Arbeiter sehr interessant.“ In den Augen der SPD ist der Ausbau ein wichtiger Faktor für die Wirtschaftsförderung und eine wichtige Chance für die Digitalisierung. „Wir freuen uns sehr, wenn wir damit einen Impuls für den Kreis Offenbach und die Region setzen können.“ (kd)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare