Bahnhofsvorplatz wird umgebaut und neu gestaltet

Historische Stromversorgung ist bald Vergangenheit

+
Im Zuge der Bauarbeiten am Bahnhof Zellhausen wurden auch Leerrohre für die neuen Glasfaserkabel verlegt.

Zellhausen - Der Neubau der Löschwasserzisterne mit einem Fassungsvolumen von 100.000 Litern am Bahnhof Zellhausen ist abgeschlossen. Derzeit wird der gesamte Bahnhofsvorplatz mit Gehwegen und Entwässerungsanlagen neugestaltet.

Die historische Stromversorgung der einzelnen Anwesen über die hölzernen Masten, welche derzeit noch das Bild dominieren, wird bald der Vergangenheit angehören und Erdkabeln weichen, die dem aktuellen Stand der Technik entsprechen.

Wie Bürgermeisterin Ruth Disser (SPD) außerdem mitteilt, haben Mitarbeiter des gemeindlichen Bauhofes im Zuge der Arbeiten die erforderlichen Leerrohre für Strom, Straßenbeleuchtung und vor allem für das neue Glasfaserkabel verlegt, damit der neugestaltete Platz nicht nachträglich noch einmal aufgebrochen werden muss. Der im vergangenen Jahr angeschaffte Minibagger und der Dreiseitenkipper haben dabei „wertvolle Dienste geleistet und der Gemeinde erhebliche Personalstunden gespart“.

Zukünftig wird der asphaltierte Bahnhofsvorplatz mit moderner LED-Straßenbeleuchtung erhellt und unterirdisch über eine 15.000 Liter fassende Rigole zur ökologischen Versickerung entwässert. Vor den Wohnhäusern wird ein Gehweg mit vorgelagerter Entwässerungsrinne den Übergang zum Bahnhofsvorplatz schaffen, erläutert die Bürgermeisterin. Die Stromversorgung der Häuser erfolgt unterirdisch.

Wie sicher ist unsere Stromversorgung? Fragen & Antworten

Nach Abschluss der Bauarbeiten, pünktlich zum 110. Geburtstag des Bahnhofs Anfang Oktober 2019, möchte Disser somit eine bautechnisch zeitgemäße Erschließung des Areals um den Bahnhofsvorplatz Zellhausen übergeben. (kd)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare