Kinder nahmen Abschied von „Turnvater Joseph“

+
In 30 Jahren sind unter Regie von Jürgen Joseph 3.900 Sportabzeichen errungen worden.

Mainflingen ‐ Einen „großen Bahnhof“ bereiteten gestern viele Kinder der Anna-Freud-Grundschule (AFS) im Bürgerhaus ihrem Lehrer Jürgen Joseph (65) zum Abschied aus dem aktiven Schuldienst. Von Armin Wronski

Als „Turnvater Joseph“ war der engagierte Pädagoge weit über die Grenzen von Mainhausen bekannt und galt als Institution im Schulsport. „Lehrerkollege Joseph hat nach 43 Berufsjahren seinen Ruhestand einerseits verdient, andererseits wird er an der AFS fehlen, denn er ist und war im Kollegium der letzte Mann, das jetzt nur aus Frauen besteht“, sagte Schulleiterin Jutta Schneider zu Beginn der fast zweistündigen Abschiedsfeier.

Die Schüler hatten eigens mit ihren Klassenlehrerinnen ein Programm zusammengestellt, in dessen Mittelpunkt natürlich Jürgen Josef, Fachlehrer für Sport, evangelische Religionslehre und Werken, stand´. In ihrer Laudatio gab die Schulleiterin einen Rückblick auf Josefs Lebensdaten: „Das Elternhaus stand in Erlenbach am Main. Mit seiner Ehefrau Angelika hat er zwei Töchter. Die pädagogische Ausbildung absolvierte er von 1963 bis 1967 am PFI in Seeheim-Jugenheim. Zusätzlich legte er die Prüfung im Fach Schulsonderturnen ab. Seine erste Lehrerstelle erhielt er an der Seligenstädter Hans-Memling-Grundschule (HMS).

Nach Mainflingen kam er im August 1980 als Abordnung der HMS. Ab 1990 gehörte Joseph fest zum Kollegium.“ In mehr mehr als vier Jahrzehnten unterrichtete er mehr als 7.000 Schüler, gab über 43.000 Sport- und 10.000 Religionsstunden. „Stolz bin ich auf eine Zahl: Auf das Ende meiner Lehramtszeit fällt der 30. Jahrestag der AFS-Sportabzeichen“, freute sich Joseph. „In 30 Jahren sind 3.900 Sportabzeichen errungen worden.“ Sein Erbe tritt übrigens Lara Salchow an (Fächer: Sport, Deutsch, evangelische Religion).

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare