LED-Leuchten im Test

+
Gespannt auf die Resonanz aus der Bürgerschaft (von links): EVO-Vertreter Enno Steffens, Bürgermeisterin Ruth Disser und Stephan Wegstein (Arrow).

Mainhausen ‐ Es werde Licht in Mainhausen: Die Gemeinde testet in Kooperation mit der Energieversorgung Offenbach (EVO), dem Elektronik-Großhändler Arrow Electronics und dem Offenbacher Ingenieurbüro Dr. Petry auf der Ringstraße neue Leuchtentypen auf LED-Basis. Von Michael Hofmann

Das Pilotprojekt ist auf mehrere Monate angelegt, im wesentlichen geht es um das Langzeitverhalten der Technologie. Arrow und die EVO haben entlang der Ringstraße zwölf LED-Leuchten montiert.

Ziel des Projektes ist, neue Beleuchtungsmittel zu testen, die deutliche Kostenvorteile im langfristigen Einsatz und einen niedrigeren Energieverbrauch als herkömmliche Leuchten mit sich bringen sollen. Ein dritter entscheidender Faktor ist nach Angaben von Bürgermeisterin Ruth Disser „die Akzeptanz bei den Bürgern hinsichtlich Ästhetik und Wohlbefinden.“ Mit der Hilfe eines Fragebogens ermittelt die EVO daher bei den Anwohnern und Verkehrsteilnehmern unter anderem, wie das Licht wirkt, wie gut sich aus ihrer Sicht Gehweg und Bordsteinkante erkennen lassen und ob ihnen das durch die LED erzeugte Licht generell zusagt.

Wir vertrauen bei diesem Pilotprojekt auf die Kompetenz lokaler Spezialisten“, so Disser weiter. Die LED-Technologie bringe viele Vorteile mit sich und halte Einzug in vielen Bereichen des Lebens. „Sie birgt für uns die Chance, als Gemeinde einen Beitrag zur Reduzierung des Energieverbrauchs zu leisten. Gekoppelt mit langfristigen Kosteneinsparungen ist ihr Einsatz eine sinnvolle Investition. Selbstverständlich möchten wir sie zunächst auf Herz und Nieren prüfen.“

Verlängerte Wartungsintervalle führen zu niedrigeren Kosten

Verlängerte Wartungsintervalle führen beim LED-Einsatz zu niedrigeren Kosten, sagt Stephan Wegstein, Vertriebsdirektor Lighting bei Arrow. „Wir beobachten das Verhalten unter Witterungsverhältnissen jeder Art, darunter den Stromverbrauch, die Beleuchtungsstärke und die entstehenden Temperaturen. Entsprechende Hochrechnungen lassen dann Rückschlüsse auf das Langzeitverhalten zu.“

Die EVO berät als Betreiberin der Straßenbeleuchtung in Rodgau, Maintal und Offenbach Kommunen zur Energieeffizienz neuer Technologien und will auf Basis der Ergebnisse gemeinsam mit Arrow Electronics Empfehlungen zur möglichen Installation aussprechen.

Arrow ist führender Großhändler für Halbleiter sowie passive und elektromechanische Bauelemente in Zentraleuropa, mit Niederlassungen in Deutschland, Österreich, Schweiz, Belgien und den Niederlanden vertreten. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Dreieich. Der Vertriebskanal Arrow Advantage richtet sich an Kunden mit Bedarf an kleinen und mittleren Produktionsstückzahlen. Konzernmutter ist Arrow Electronics mit Sitz in Melville, New York, ein globaler Großhändler von elektronischen Bauelementen für industrielle und kommerzielle Anwendungen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare