Luftsportverein baut neue Flugzeughalle

„Den Engpass beseitigen“

+
LSV-Ausbaupläne: Vereinsmitglieder, Planer und Politiker beim Vor-Ort-Termin.

Zellhausen - Über Fördergelder in Höhe von rund 45.000 Euro für den Bau einer neuen Flugzeughalle freuen sich die Luftsportler des LSV Seligenstadt-Zellhausen. Von Armin Wronski

25.000 Euro kommen vom Land, rund 20.000 Euro steuern Gemeinde Mainhausen und Stadt Seligenstadt sowie der Kreis Offenbach bei. Innen- und Sportminister Boris Rhein persönlich überbrachte den Bewilligungsbescheid des Landes an die Luftsportler.

„Der Luftsportverein ist mit seiner derzeitigen Hallensituation sehr eingeschränkt. Selbst einfache Wartungsarbeiten an den Flugzeugen sind nur schwer möglich. Um diesen Engpass zu beseitigen, braucht der Verein den neuen Hallenanbau und kann damit seine Attraktivität in der Region steigern“, so der Minister.

Unterstützung von vielen Seiten

Erste Kreisbeigeordnete Claudia Jäger schob eine Beteiligung des Kreises von 6 000 Euro für das Hallenprojekt nach. Landtagsvize Frank Lortz, stets für eine Überraschung gut, sicherte dem LSV in seiner Eigenschaft als Sparkassen-Verwaltungsratsvorsitzender 1000 Euro für das Vorhaben zu. Die Grundsteinlegung erfolgte bereits im April. „Künftig haben wir für unseren Fluggeräte- und Fahrzeugpark 400 Quadratmeter mehr nutzbare überdachte Fläche. Die Baukosten sind mit rund 55.000 Euro veranschlagt, die unser Verein ohne öffentliche Fördermittel nicht hätte stemmen könnte“, sagte LSV-Vorsitzender Detlev Schneider.

Die gefährlichsten Flughäfen der Welt

Die zehn gefährlichsten Flughäfen der Welt

Die Halle hat eine Länge von 36 Metern und ist zwölf Meter breit. Die Luftsportler stecken mehr als 2 000 Arbeitsstunden in das Projekt. Dazu gehören unter anderem die Anlage der Grünflächen, Elektroinstallationen, Pflasterarbeiten und die Montage der großen Schiebetore. „Ende November, Anfang Dezember wollen wir einziehen“, kündigte Schneider an.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare