SPD gegen Vorstoß der CDU

Kostenloses WLAN nicht um jeden Preis

Mainhausen - Die SPD-Fraktion in Mainhausen wird die Forderung der CDU nach 50.000 Euro für den Aufbau eines kostenfreien W-LAN-Angebots an einzelnen Punkten im Gemeindegebiet ablehnen.

Der SPD-Internet-Beauftragte Michael Jochum argumentiert, der Aufwand stehe in keinem Verhältnis. „Wir arbeiten nach wie vor daran, entsprechende Angebote mit potenziellen privaten Partnern zu verwirklichen“, teilt Jochum mit. „Mit der Glasfaser-Erschließung bieten sich in Zukunft entsprechend bessere Möglichkeiten, leistungsfähige Hotspots anzubieten.“ Die Gespräche mit Privatunternehmen verlaufen laut Jochum sehr vielversprechend. Ebenso sei ein Antrag beim Europa-Projekt „WiFi4EU“ noch nicht gänzlich vom Tisch.

Die Hotspots für kostenfreies WLAN ausschließlich mit Steuergeldern der Gemeinde zu finanzieren, lehnen die Sozialdemokraten indes ab: „Es ist nicht unsere originäre Aufgabe, WLAN-Stützpunkte aufzubauen. Wir erachten den von der CDU für den Nachtragshaushalt anvisierten Betrag von 50.000 Euro als vollkommen unverhältnismäßig.“ Zudem blieben Folgekosten unberücksichtigt. Jochum zeigt sich irritiert über die „horrenden Ausgabenforderungen“ der CDU, die auf der anderen Seite fortwährend Kritik an Ausgaben der Gemeinde und am Haushalt übe. (kd)

Raus aus dem Funkloch: Mesh-Netze verbessern das Heim-WLAN

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare