Bebauungspläne beschlossen

Das Notparlament tagt - für acht Minuten

+
Mainhäuser Gemeindevertreter mit Sicherheitsabstand: Kai Gerfelder (vorn) moderierte die Sitzung, und nur 14 der 27 Fraktionsmitglieder nahmen vereinbarungsgemäß teil. Am Bürgerhaus-Eingang gab’s Desinfektionsmittel.

Das Coronavirus Sars-CoV-2 sorgt für die kürzeste, gespenstischste Gemeindevertretersitzung in der Geschichte Mainhausens.

  • Gemeindevertreter kommen trotz Coronavirus Sars-CoV-2 zu Sitzung zusammen
  • Notparlament in Mainhausen tagt nur acht Minuten
  • Wichtige Entscheidungen duldeten keinen Aufschub

Mainhausen – Es war die kürzeste, gespenstischste Gemeindevertretersitzung in der Geschichte Mainhausens: Weil wichtige Themen zu beschließen waren, kamen die Kommunalpolitiker am Donnerstagabend im Bürgerhaus Mainflingen für acht Minuten zusammen. Den Vorsitz hatte Kai Gerfelder (SPD) übernommen; er vertrat Vorsteher Dieter Jahn, der als gesundheitlich Vorbelasteter zu Hause geblieben war. Im Vorfeld hatte sich die Fraktionen geeinigt, nur 14 der 27 Mitglieder teilnehmen zu lassen, sodass dies „Notparlament“ beschlussfähig war.

Gerfelder erläuterte in seiner Funktion als stellvertretender Gemeindevertretervorsteher, es sei eine Abwägungsfrage gewesen. Angesichts wichtiger Tagesordnungspunkte habe er sich jedoch zur Einladung entschlossen. Wegen nicht vorhersehbarer Entwicklungen sei die ursprünglich für nächsten Dienstag angesetzte Sitzung vorgezogen worden. Vorab waren sich die Fraktionen einig, alle Drucksachen ohne Diskussion zu verabschieden; die fanden in den Ausschüssen statt.

Mainhausen: Gebührender Abstand zum Nachbarn - wegen Coronavirus

Gerfelder betont, man habe sich an alle notwendigen Sicherheitsvorkehrungen gehalten. So saß jeder Gemeindevertreter an einem eigenen Tisch in gebührendem Abstand zum Nachbarn. Angedacht war, die vier Tagesordnungspunkte en bloc zu verabschieden. Das war indes nicht möglich, da die Fraktionen über zwei Bebauungspläne befinden mussten.

Der erste war der Auslegungsbeschluss zum Recyclingzentrum ehemalige Sandgrube Höfling. Gegen die Stimmen der UWG beschlossen die Gemeindevertreter die öffentliche Auslegung des Bauleitplanentwurfes in Zellhausen nebst Begründung (mit Umweltbericht) sowie umweltbezogenen Stellungnahmen gemäß Baugesetzbuch. Grundlage ist der Entwurf vom Februar dieses Jahres.

Mainhausen: Entscheidung über ehemalige Gärtnerei Perner

Einstimmig fiel hingegen das Votum für die Entwicklung der ehemaligen Gärtnerei Perner aus. Dort will sich das derzeit noch in Rodgau ansässige Logistikunternehmen National Transport Service ansiedeln. In der Antragsbegründung hieß es, dass die planungsrechtlichen Voraussetzungen für Errichtung und Betrieb eines Logistikzentrums geschaffen würden. Dabei soll das etwa vier Hektar große Grundstück an der Nord-West-Ring-Straße 1-3 als ein „sonstiges Sondergebiet mit der Zweckbestimmung Logistik“ festgesetzt werden.

VON OLIVER SIGNUS

Campingplatz in Mainhausen will sich ausbreiten: Die Gemeindevertreter haben in ihrer jüngsten Sitzung dem Kauf von knapp 85 Hektar Fläche in der Gemarkung Mainflingen zugestimmt.

Mainhausen: In einer Sitzung im Bürgerhaus Mainflingen gab es eine breite Mehrheit für den Haushalt 2020. Nur die CDU lehnte ihn ab.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare