70 Millionen Meter Reißverschlüsse

Weltgrößter Hersteller YKK hat Deutschlandzentrale in Mainhausen

+
YKK-Standort in Zellhausen: Marketingleiterin Naomi Kotani und Andreas Brandenburger, Prokurist und Vertriebsleiter.

Reißverschlüsse sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die sogenannten Zippverschlüsse werden in Bettwäsche, Hosen, Jacken, Schuhe und Zelte eingenäht. Vor über 125 Jahren wurde das geniale Hilfsmittel in den USA erfunden. 

Mainhausen – Zusammengesetzt würden die jährlich produzierten Mengen drei Mal zum Mond reichen.

„Schätzungen besagen, dass allein in Deutschland jährlich 70 Millionen laufende Meter Reißverschlüsse produziert werden“, sagt Andreas Brandenburger, Prokurist und Vertriebsleiter der YKK-Deutschlandzentrale in Maihausen. YKK ist der weltgrößte Hersteller von Reißverschlüssen und wurde 1934 von Tadao Yoshida in Japan gegründet. YKK steht für Firmengründer Yoshida, Kogyo (Industrie) und Kabushikighaish (Kapitalgesellschaft). 

Mainhausen: Standort mit vielen Stellen

Heute beschäftigt der Konzern weltweit mehr als 44 000 Mitarbeiter in 71 Ländern. In Deutschland gründet sich YKK im Jahr 1967 in Mönchengladbach. Die Reißverschlussproduktion startet 1972 im Mittelhessischen Wenkbach bei Marburg. Im Jahr 1975 verlegte YKK die Unternehmenszentrale von Mönchengladbach nach Mainhausen-Zellhausen in den Ostring. Das Anwesen hat eine Grundstücksgröße von rund 10 000 Quadratmetern. Auf dem Areal befinden sich die Geschäftsleitung und die Verwaltung für Deutschland und Schweiz, Kundenservice, Verkauf und Marketing, EDV sowie die Buchhaltung. Außerdem das Lager und der Versand für Handelsartikel. YKK steht indes nicht nur für Reißverschlüsse. Haftverschlüsse, Textil- und Kunststoff-Produkte runden das Angebot ab.

Firma will viel Geld investieren

„In Mainhausen beschäftigen wir rund 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sowie 170 am Produktionsstandort in Wenkbach. Zusammen machen wir einen jährlichen Umsatz von rund 50 Millionen Euro“, ist von Vertriebsleiter Andreas Brandenburger zu erfahren. Zur Gebäudeerhaltung und Logistikverbesserung sollen in den kommenden Monaten am Standort Mainhausen 200 000 Euro investiert werden.

VON ARMIN WRONSKI

Das könnte Sie auch interessieren:

Mann (52) in Mainhausen angegriffen und verletzt – keine Erinnerung
Ein 52 Jahre alter Mann ist auf dem Sportplatz des SV Zellhausen angegriffen und verletzt worden. Er kann sich nicht an den Tathergang erinnern. Die Polizei sucht Zeugen.


Mainhausen wird 10.000-Einwohner-Marke vorläufig nicht knacken
DassMainhausen als letzte Kommune des Kreises die 10.000-Einwohner-Marke knackt, ist in absehbarer Zeit nicht zu erwarten.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare