Sängervereinigung Mainflingen

Himmlischer Büttenprofi

+
Fastnachtsprofi Robert Steil feierte sein 30. Bühnenjubiläum in der Bütt.

Mainflingen - Schlag 19.11 Uhr zieht ein sichtlich gutgelaunter Sitzungspräsident Frank Heinzmann, eskortiert von der Tanzgarde der Sängervereinigung (SVM) sowie dem Elferrat durch das bunt kostümierte Publikum im gutbesetzten Saal des Mainflinger Bürgerhauses ein.

Im Gepäck hat Heinzmann ein prall gefülltes Sitzungsprogramm, das dem Ruf der Narrenhochburg Mainflingen wieder einmal gerecht werden sollte.

Nach dem Ritual des Begrüßungstrunks fiel der Startschuss für die erste der beiden SVM-Galasitzung. Zum Auftakt heizten die Mädels der Kindertanzgruppe in ihren südamerikanischen Ponchos und Sombreros dem Publikum mächtig ein. Nicht ohne Grund bescherte die Choreographie zu Mexiko-Partyhits den Mädchen die erste Zugabe des Abends.

Kurz darauf zeigte sich das neue Mainflinger Dreigestirn in Begleitung der Kapelle der Freiwilligen Feuerwehr unter Fanfaren-Klängen erstmals dem zum Feiern aufgelegten Publikum. Es folgte das närrische Spektakel der Inthronisierung, die den Auftakt der Mainflinger Fassenacht symbolisiert und unter der Regentschaft der Freunde des Mainflinger Dreigestirns (FDMD) steht. Angeführt von FDMD-Präsident Thorsten Pfister und seinen Ministern war dies einer der Glanzpunkt des närrischen Treibens auf der Bühne.

Tanzende Eskimos

Mit dem SVM-Chef Prinz Gunter I. (Knecht), Seejungfrau Christian I. (Unkelbach) und dem Schimmel Stefan I. (Götze) hat das geheim tagende Krönungskommitee der FDMD einmal mehr voll ins Schwarze getroffen. Das diesjährige Dreigestirn (Foto), bestehend aus fassenachtserprobten Aktiven verschiedener Mainflinger Vereine, verheißt eine tolle Kampagne und will sich der Tradition gemäß bei weit über 20 Veranstaltungen präsentieren.

Als Eskimos begeisterten sodann die „Crazy Schimmel Dancers“ mit der ersten Showtanzeinlage des Abends. Ausgelassen umjubelten die Besucher die Tänzerinnen um Anja Feldner, Claudia Knecht und Natalie Grimm. Wenig später erschien mit goldenen Flügeln und goldgelocktem Haar „ein Engel vom Kilianushaus“, der singend und sprechend einen närrischen Bogen um die Geschehnisse des vergangenen Jahres spannte.

Ob „Wulf, Du hast Pension bekommen – gib sie wieder her“ oder zum seiner Ansicht nach überzogenen Lokalkolorit des Wald- und Spielplatzverkaufs: „Ei, was sinn’ dann das für Posse, mer meint, es würd‘ e Schul‘ geschlosse?“ Fastnachtsprofi Robert Steil feierte mit diesem engelsgleichen Protokoll gleichzeitig auf den Tag genau sein 30. Bühnenjubiläum vor begeisterter Fangemeinde im Saal.

Mit vier Puppen über die Bühne

Für eine echte Überraschung und Augenreiben sorgte die aus fünf Mann bestehende Tanzgruppe zum Partyhit „YMCA“. Holger Drinhaus erlaubte sich den Spaß, mit vier maskierten Puppen gleichzeitig über die Bühne zu wirbeln.

Die „Crazy Schimmel Dancers“ sorgten mit heißen Rhythmen für Stimmung im Saal.

Im Anschluss gab es gutgemeinte Ratschläge zum verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol und allgemeine Lebenstipps vom Fachmann. Direkte Flaschennahrung wurde dabei favorisiert: „In Gläser schenke ich nichts ein – in der Zeit könnt‘ ich schon verdurstet sein...!“ Die Lacher hatte Stefan Stegmann als Stadtstreicher damit schnell auf seiner Seite.Mit den nicht immer heiteren Begleitumständen der Wechseljahre nahm sich die ausgelassene Chorgruppe selbst auf die Schippe. Sehr zur Erheiterung der Narrenschar plauderte ein sprechender Ganzkörperscanner freimütig alle Gemütszustände und Geheimnisse derer aus, die durch ihn hindurch mussten. Trotz beginnender Vergesslichkeit und Hitzewallungen machten „Die Moafährladys“ mit ihren Hits die Leinen los und setzten spritzig-musikalische Akzente.

Nach Degenkampf und toller Tanzdarbietung von sechs Musketieren kam das neugegründete SVM-Männerballett „Die Sixpacks“ nicht um eine Zugabe herum. Von der beispiellosen Spielserie der schwarz-gelben Fußballer berichtete ein Maaflinger Schlappekicker - leider alles Niederlagen! Nach hartem Training bestehen „Die Untrainierbaren“ nun jeden Zweikampf – zumindest an der Theke… Christof Gast ließ als Schambes zur allgemeinen Schadenfreude tief blicken, und so wurde dem Publikum im Saal nun so Manches klarer …

Ungeahnte Herausforderungen

Eine geplante große Rabattaktion im Baumarkt von Chefin Fräulein Gabi (Gunter Knecht) stellte Angestellte und Kunden vor ungeahnte Herausforderungen. Der freche Lehrbub‘ (Uwe Zeitz) und die handwerklich talentfreie Kundschaft mit zwei linke´ Händ´ machen es nicht leicht zu erklären, wie man Fliesen fließt und Schrauben schraubt.

Als vollmundige Fachheimwerker präsentierten sich gutgelaunt die „Mainfinken“.

„Die Mainfinken“ taten ihr Übriges, um sich dem Publikum musikalisch als echte Fachheimwerker zu präsentieren, bevor die Tänzerinnen der „Crazy Schimmel Dancers“ erneut zu südamerikanische Rhythmen ihre Hüften kreisen ließen. Im Wartezimmer beim Doktor verschafften sich sodann drei ältere Herrschaften und Fastnachtsurgesteine über ihre eigenen Wehwehchen bei der Narrenschar Gehör: Gerlinde Glaser, Ella Gast und Günther Knies. Ob Mann oder Frau – jeder bekam sein Fett weg. Oder den Hauptgewinn im Rätsel der Apothekenrundschau: Eine Blindarm-OP für zwei Personen. Mit einer besonders bunten Gesangsgruppe ging es kurz vor Ende der Sitzung in die Sümpfe des liebenswürdigen grünen Helden Shrek. Im Wettrennen mit der bösen Fee und ihrem „schönen“ Sohn galt es, die in einem Turm eingesperrte Prinzessin zu befreien und für sich zu gewinnen. Am Ende gab’s freilich ein Happy End.

Mit sicherer Hand präsentierte der SVM-Chor „Coloured Voices“ zusammen mit ihrem Chorleiter und Vollblutfastnachter Stefan Weih den gelungenen Abschluss des Vortragreigens, bevor Sitzungspräsident Frank Heinzmann die ausgelassene Narrenschar zur anschließenden Polonäse im Luftballonregen und Tanzparty in die Schimmelfastnachtsbar verabschiedete.

Weitere Informationen: Für die zweite Sitzung am kommenden Samstag, 26. Januar, sind noch Karten erhältlich. Kontakt unter  06182-1401, Gartenstraße 5 in Mainflingen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare