Tolle Stimmung beim Narrenabend

Die ungeahnten Talente des Elferrats

+
Anja Rosezin sucht über das Internet einen Mann und erlebt beim ersten Date so manche Überraschung.

Mainflingen - Gemeinsam mit den Damen des Elferrates eröffnete Sitzungspräsident Thorsten Pfister den diesjährigen Narrenabend des Sängerbundes Mainflingen im Bürgerhaus.

Mit launigen Ansprachen begrüßten zu Beginn des närrischen Reigens die Tollitäten ihr Volk. Das Dreigestirn bilden in diesem Jahr Prinz Andreas I. (Burkard), Mitglied des Sängerbundes und in vielen anderen Vereinen, Seejungfrau Horst I. (Roth), Mitglied bei den Wagenbauern in Seligenstadt, und Schimmel Frank I. (Knecht), Mitglied der Sängervereinigung 1887 Mainflingen. Als Nachtwächter „Schorch vom Maa“ hatte sich Protokoller Jürgen Klein direkt vor seiner Abendrunde ins Bürgerhaus begeben, um von den Nöten der Politik und Politiker (Abhörskandal, Groko und deren Minister…) und sonstigen Skandalen („Gelber Engel“) zu berichten. Aber auch das, was sich in den Mainhäuser Gefilden abspielte (Verkauf von Spielplätzen und Wald, Geldmangel …) glossierte er mit spitzer Feder.

Der gemeinsame Kinder- und Jugendchor des SBM und SVM, „Flashlights“ (unter der Leitung von Theresia Uglik und den Betreuerinnen Anette Schneider, Rita Thrin, Beate Sommer), brachte den Saal mit dem Motto „Afrika“ tänzerisch und musikalisch in Schwung. Die SBM-Mädchentanztruppe „Eight Steps“ zauberte die Sonne Spaniens auf die Bühne. Christel Kuhn und Carola Knecht, die Routiniers in Sachen Zwiegespräch, berichteten über „dies und das und was einem im Leben so passiert“ und wurden durch viele Lachsalven des Publikums unterbrochen. Anschließend kam die Verstärkung aus der Stadt: Die Tanzgruppe der TuS Klein-Welzheim (unter der Leitung von Kerstin Dreßler) war - wie bereits in den vergangenen Jahren - ein optischer Augenschmaus, diesmal mit dem Motto 90er Jahre. Peter Seitz (Spielvereinigung Seligenstadt) berichtete von seinen sportlichen Ambitionen, von (geträumten) Mehrkämpfen und warum er leider nicht Sieger werden konnte (fast wie bei Olympia).

Manches versteckte Talente offenbarte sich

Der Kinderchor „Flashlights“ bringt Afrika auf die Bühne im Bürgerhaus Mainflingen.  

Auch der Nachwuchs zeigte sein Können. So brachte Jonas Griesfeller in einer Playback-Show als Sängerin Beatrice Egli mit Verstärkung von Yannik Pfister, Paul Agsten und Marc Sandrock den Saal in Schwung. Anschließend berichtete in einem gekonnten Vortrag die 13-jährige Celine Witschenbach über die Schwierigkeiten, die sie als Teenager mit ihren Eltern und insbesondere dem Papa hat, und stellt fest, dass das bisher gewohnte „Rund-um-Versorgungspaket“ Mängel aufweist. Nach der Pause brachte Birgit Reuter mit ihrem Live-Gesang die Narrenschar in Schwung. Dass bei einem Gesangverein viel gesungen wird, ist klar. Dass aber die Damen des Elferrates und Präsident Thorsten Pfister (allesamt keine Chormitglieder) sich gekonnt musikalisch präsentierten, überraschte dann doch. Da offenbarte sich manches versteckte Talente, das man für die Chöre nutzen könnte...

Inzwischen nicht mehr neu auf der Sängerbund-Bühne, aber erstmals als Einzelvortragende in der Bütt, berichte Anja Rosezin über die Bemühungen, ihr Single-Dasein zu beenden, und welche Überraschungen man bei Dates erleben kann, die über das Internet ausgemacht wurden. Das Publikum bog sich vor Lachen. Danach gab es wieder etwas für die Augen. Die Bauchtanzgruppe „Jasira“ (Leitung und Choreografie: Anette Nimbler) zauberte orientalisches Flair ins Bürgerhaus. Weiter ging es musikalisch mit einem Überraschungsgast: Jürgen Drews war extra von der Sonneninsel Mallorca nach Mainflingen gereist, um seine Stimmungslieder zum Besten zu geben (Jonas Griesfeller, Celine Witschenbach, Leonie Bohlender).

Schwungvoller Rock’n’Roll-Bühnentanz

Ein „Silberpaar“ sorgte dann dafür, dass das Publikum aus dem Lachen nicht herauskam. Zur Feier dieses Ereignisses machten Ella Gast und Joachim Bergmann eine Karibikreise mit allem Drum und Dran. Aber auch nach 25 Jahren Ehe ist das Leben manchmal schwer, und so wurde insbesondere der Ehemann auf eine schwere Probe – in Person der Nachbarin – gestellt. Danach zeigten noch einmal die „Eight Steps“ einen schwungvollen Rock’n’Roll-Bühnentanz. Die Gruppe besteht seit 2010 und steht seit der Gründung unter der Leitung von Lisa Müller und Marie Hlwawatschek und wird betreut von Sylvia Witschenbach.

Nun sollte der Chor „Contrapunkt“ auftreten. Aber oh Schreck, wo ist er geblieben? Einsam und verlassen stand Chorleiter Stefan Weilmünster auf der Bühne. Also spielte er erst einmal auf seiner Gitarre vier Akkorde und sang dazu ein Lied. Als erstes Chormitglied traf Melanie Stiller ein und begann zu singen – aber leider ein anderes Lied. Nach und nach gesellten sich die restlichen Chormitglieder dazu. Das Chaos war perfekt. Jede Gruppe sang ein anderes Lied, insgesamt elf verschiedene. Als weitere Solosänger traten Patrick Burkard und Christoph Wolf auf.

Fastnachtstrends 2014 beim Kostümverleih

Wie bereits im vergangenen Jahr zeigten sich wieder die graziösen Gestalten des PGAG-Männerballetts aus Seligenstadt auf der Mainflinger Bühne und tanzten sich elegant, leicht und beschwingt in die Herzen aller Anwesenden. Zum guten Schluss versammelten sich alle Akteure noch einmal auf der Bühne. Ein gelungenes und humorvolles, mehr als vierstündiges Programm war damit zu Ende. Doch nach Hause ging es lange noch nicht.

kd

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare