„Vereinsinteressen ohne Wenn und Aber wahren“

Mainhausen (sig) ‐ „Da kann man durchaus zustimmen“, lautet die einhellige Meinung des CDU-Vorstandes Mainhausen, wenn es um eine sinnvolle und auch wirtschaftliche Nutzung der Bürgerhäuser in beiden Ortsteilen geht. 

Die Mainhausener Unionspolitiker beziehen sich damit auf Äußerungen des fraktionslosen CDU-Gemeindevertreters Peter Dievernich. Man könne durchaus positive Aspekte mittragen, wenn außer der wirtschaftlichen Seite nicht auch die Vereine „nur so nebenbei erwähnt“ worden wären, meint Dietrich Egner, Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes. „In erster Linie sind bei allen Überlegungen, die die wirtschaftliche Seite der Bürgerhäuser angeht, dieInteressen der Vereine ohne Wenn und Aber zu wahren“, betont er. So dürften die Aktivitäten der Vereine in keinem Falle gestört oder behindert werden. Es könne also nicht sein, dass Übungsstunden oder Aufführungen wegen professioneller Veranstaltungen nicht stattfinden könnten.

Eine Vermarktung bei terminfreien Zeiten könne hingegen berücksichtigt werden. „Dies bedarf jedoch einer sehr gefühlvollen und frühzeitigen Planung und einer Abstimmung mit den Vorständen der Vereine“, so Egner weiter. Auch Fraktionschef Johannes Wegstein spreche sich für eine bessere Auslastung der Bürgerhäuser aus, dabei dürfe jedoch die finanzielle Seite nicht im Vordergrund stehen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare