Ausgezeichnete Ensembles

+
Der langjährige Mainzer Domorganist Albert Schönberger kommt am 14. August.

Mühlheim ‐ Mozart, Schubert, Beethoven kennen die meisten. Doch die alten Meister und ihre Werke meiden viele Zeitgenossen. Zu schwere Kost. In der Mühlenstadt indes verändert sich dieses Bild. Von Michael Prochnow

Auch immer mehr Vertreter jüngerer Generationen finden Gefallen an anspruchsvollen Werken. Daran ist die „Gesellschaft der Freunde der Kirchen- und klassischen Musik Mühlheim“, kurz GFKM, nicht ganz unschuldig. Sie legte am Dienstagabend ihr neues Programm für 2011 vor. Seit 15 Jahren bereichert die Gruppe musikinteressierter und -erfahrener Christen aus fast allen christlichen Gemeinden der Stadt die kulturelle Szene an Main und Rodau.

Kammermusik bietet am Sonntag, 25. September, auch das Ensemble „Flötenspektakel“ sowie die Gruppe „Concerto Royal“ am Sonntag, 16. Oktober - jeweils in der Bonhoeffer-Gemeinde.

Sie laden namhafte, ausgezeichnete und außergewöhnliche Ensembles und Solisten mit anspruchsvollen Auftritten ein. Sie finden regelmäßig Aufnahme in die Reihe „Kultursommer Südhessen“ (KUSS), was den Veranstaltern neben der erweiterten Werbung auch eine finanzielle Unterstützung bringt. Ansonsten kann das siebenköpfige Organisationsteam allein auf Mitgliedsbeiträge und Spenden großzügiger wie verlässlicher Mäzene bauen, erläutert Edith Petri. Die GFKM-Chefin stellt seit vier Jahren gemeinsam mit dem musikalischen Leiter, Michael Ruhr, sowie den Vorstandsmitgliedern Hildegard Bauer, Jürgen Mauermann, Ute Stingel, Ellen Müller und Heide Packheiser ein vielfältiges Angebot zusammen.

Dabei integrieren sie auch die gut aufgestellten Gruppen aus den eigenen Reihen. Der Singkreis der evangelischen Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde eröffnet den Reigen, feiert am Sonntag, 3. April, ab 17.30 Uhr eine ökumenische Fastenandacht. Für das Frühlingskonzert am Sonntag, 8.   Mai, hat sich ein Kreis aus sieben Sängerinnen und Sängern aus mehreren Gemeinden gebildet, der in der evangelisch-methodistischen Kirche am Südring auftreten wird.

Kammermusik mit dem Hyperion-Quartett

Auf großes Interesse stößt seit der ersten Einladung anno 2004 die „Nacht der offenen Kirchen“. Daran beteiligen sich jeweils vier Gemeinden. Am Freitag, 7. Oktober, geben Mitglieder liturgische Impulse und präsentieren die Gotteshäuser St. Markus und St. Sebastian, die Gustav-Adolf- und die evangelisch-methodistische Kirche. Rund 150 Christen nutzten im vergangenen Herbst die Gelegenheit, die Räume und Aktivitäten der „Anderen“ zwanglos näher kennen zu lernen. Auch den Abschluss gestalten heimische Kirchenchöre selbst, sieben Ensembles werden am Sonntag, 4. Dezember, zum Adventskonzert in St. Markus erwartet.

„Wegen des guten Anklangs und der großen Nachfrage werden sie erneut Werke ihres gemeinsamen Chorkonzerts vom Sommer 2010 zu Gehör bringen“, kündigt Petri an. Zu den Glanzpunkten zählt sie die Kammermusik mit dem Hyperion-Quartett am Sonntag, 10. Juli, in der evangelischen Kirche in Dietesheim. Die Streicher aus Dreieich und Mainz spielen unter anderem Boccherini und Thieriot.

Mainzer Kammerorchester kommt im September

Am Sonntag, 14. August, kommt der langjährige Mainzer Domorganist, Albert Schönberger, mit der Flötistin Renate Kehr nach St. Markus. Der Dozent und Komponist schrieb Oratorien für Solisten, Streicher, Bläser, Orgel und Sprecher und bevorzugt Werke der Romantik und Moderne. Im Gotteshaus an der Marktstraße ist am Sonntag, 4. September, ein abwechslungsreiches Konzert mit dem Mainzer Kammerorchester zu hören. Es interpretiert Stücke von Mozart und Schubert.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare