Im Café der Evangelisch-methodistischen Kirche

Genügend Zeit für Gespräche

+
Ingrid Stahl (in Rot), Heidi Siewert (links) und Monika Redemann organisieren mit Anne Hecker das „Café Zeit“. Das Angebot der Evangelisch-methodistischen Kirche richtet sich an alle, die auf der Suche nach guter Gesellschaft sind.

Mühlheim - Donnerstags öffnet die Evangelisch-methodistische Kirche am Südring 30 ab 15 Uhr ihre Tür für das „Café Zeit“. Schnell abgefertigt wird hier niemand. Wer kommen will, meldet sich vorher an. Die Macherinnen backen nach Bedarf. Von Stefan Mangold 

Regelmäßig gibt es Spezialtage für die besonderen Genüsse. Unterstützung gibt es auch von anderen Gemeinden. Methodisten sind Christen einer Freikirche. Die Kirchensteuer fließt also nicht automatisch vom Gehalt ab. „Wir spenden direkt an die Gemeinde“, erklärt Ingrid Stahl, eine der Initiatorinnen des „Café Zeit“, das vor sieben Jahren startete. „Ein paar Dinge sind bei uns anders als in der evangelischen Landeskirche“, sagt Stahl, „viel aber nicht“. Was heißt, mit einer Sekte haben die Methodisten nichts gemein. Ein Unterschied zu den Landeskirchen liegt in der fehlenden Konfirmation, die automatisch zur Mitgliedschaft führt. In der methodistischen Kirche ist die „Gliederaufnahme“ ein Entscheid von Erwachsenen. Das Verhältnis zu den Luther-Protestanten ist entspannt. Die Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde und die Emmaus Gemeinde Jügesheim unterstützen das „Café Zeit“ personell.

Ingrid Stahl erzählt, wie sie einst zu den Methodisten kam. Im Bethanien-Krankenhaus in Frankfurt absolvierte sie eine Ausbildung zur Krankenschwester. Betreiber ist die methodistische Kirche. Stahl schätzte die Atmosphäre, „der Umgang mit den Patienten war menschlicher als ich es von anderswo gehörte“. Der diakonische Schwerpunkt der Kirche sagte ihr außerdem zu. Schließlich trat sie ein.

Die 63-Jährige erzählt von der Historie, vom anglikanischen Priester John Wesley, der 1791 im Alter von 87 Jahren starb. Wesley und seine Mitstreiter kümmerten sich um Inhaftierte, Kranke und Arme, spendeten die Gelder, die sie zum Leben nicht brauchten. „Der Begriff ‘Methodisten’ war ursprünglich als Spott gemeint“, erklärt Stahl, „weil die Gruppe ein methodisch organisiertes Gemeinschaftsleben führte“. Wesley gründete Sonntagsschulen für die Kinder von Armen. Die hatten die Woche über keine Zeit, lesen und schreiben zu lernen, weil die Arbeit rief. Außerdem initiierte der Prediger Armenapotheken und eine Poliklinik für Mittellose, „in der Tradition sehen wir uns“.

Das „Café Zeit“ passt zum diakonischen Ansatz, auch wenn Besucher aller Einkommensschichten erscheinen. Kaffee und Kuchen haben feste Preise, was es leichter macht, ohne Hemmungen ein zweites Stück Kuchen zu ordern. Bei einer Spendenbox weiß niemand so recht, was er einwerfen soll.

Wer einen von Anne Hecker, Heidi Siewert oder Monika Redemann gebackenen Kuchen zum Kaffee verspeist, muss keine Angst haben, dass ihm plötzlich jemand die Hand auf den Arm legt und fragt, „wollen wir mal über Gott sprechen?“. Von solchen Klischees höre sie öfter, sagt Stahl, von Sätzen wie, „wenn du da hingehst, musst Du beten“.

Bilder: Kerb in Mühlheim

Der Name „Café Zeit“ sei kein Zufall, „wir nehmen uns Zeit, mit Gästen zu reden, wenn sie das wollen.“ Niemand lauere hinter der Türe mit der Bibel auf. Im Schnitt kommen zwischen zehn und 20 Besucher. Für viele steht der Donnerstag als fester Termin im Kalender. Regelmäßig gibt es auch Spezialtage mit lukullischem Pfiff, mit österreichischer Torte oder englischen Brötchen. Was nach Kostenabzug bleibt, geht zu gleichen Teilen an die eigene Gemeinde und diakonische Projekte, etwa an die Weltmission oder an Herbstzeitlose, der Verein, der sich um Demenzkranke kümmert.

Manchmal kommt es auch im „Café Zeit“ zu Missverständnissen. Stahl berichtet von einer Frau, die das erste Mal erschien und erzählte, sie hätte gerade ihren Mann besucht. Stahl fragte, wie es ihm ginge. Sie wähnte den Gatten im Krankenhaus: „Nein. Der liegt gegenüber- auf dem Friedhof.“ Die Anmeldungen für die Donnerstage gehen über Ingrid Stahl: 0174/9998103.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare