Dank aus „tiefstem Herzen“

Familienabend der Freiwilligen Feuerwehr Mühlheim mit vielen Ehrungen

Ehrungen und Beförderungen standen im MIttelpunkt beim Familienabend der Freiwilligen Feuerwehr Mühlheim. Foto: P

Sie stehen an erster Stelle in der Beliebtheitsskala der Beschäftigten, erinnerte Landtagsabgeordneter Ismail Tipi. Niemandem bringe man mehr Vertrauen entgegen als einem Feuerwehrmann oder einer Feuerwehrfrau.

Mühlheim – Am Ende dieser Liste stünden dagegen Politiker, erinnerte er Aktive, Förderer und Angehörige beim Familienabend der Mühlheimer Wehr in deren Haus an der Anton-Dey-Straße.

„Aus tiefstem Herzen“ dankte Stadtverordnetenvorsteher Harald Winter den Brandschützern für ihren ehrenamtlich erbrachten Dienst. Auch Bürgermeister Daniel Tybussek sah sich „so vielen engagierten Menschen“ gegenüber, versprach, dass die Politik stets die Rahmenbedingungen, die Ausstattung für die Helfer, gewährleisten werde.

Die amtierende Erste Stadträtin Gudrun Monat gestand, dass sie als Dezernentin für die Wehren „Feuer gefangen“ habe. Deren Arbeit habe sie tief beeindruckt. Sie erinnerte zum Abschluss ihrer Amtszeit an markante Erlebnisse mit den Helfern. Sie werde ihnen weiter Respekt und Wertschätzung entgegenbringen, bleibe – als Mitglied des Lämmerspieler Feuerwehrvereins – verbunden.

Von Kreisbrandinspektor Ralf Ackermann grüßte Kreisbrandmeister Markus Widczisk. Er lobte die Kommunalpolitik in Mühlheim, deren Spitze vollzählig erschienen sei und die Kameraden nicht nur mit Worthülsen unterstütze. Dafür dankte auch Stadtbrandinspektor Lars Kindermann und ließ das ausklingende Jahr mit 400 Alarmierungen Revue passieren. Die Redner bekräftigten, dass sie Angriffe jedweder Art auf Rettungskräfte verurteilen und verfolgen werden.

Der Ehrungsreigen begann mit der Auszeichnung von drei jungen Männern, die seit zehn Jahren in der Einsatzabteilung mitwirken: Moritz Ludwig, Simon-Cyrill Reith und Merlin Heidrich erhielten eine Gabe ihrer Wehr. Carsten Riemer wurde für seine Mitgliedschaft über zwei Jahrzehnte beschenkt.

Mühlenstädter, die bereits seit einem Vierteljahrhundert dabei sind, erhalten das bronzene Ehrenzeichen des Bezirksfeuerwehrverbands, die Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbands in Bronze und die Vereinsnadel der heimischen Wehr. Dieses Paket heftete Widczisk diesmal Benedikt Simon an. Roland Nickel bekam für vier Jahrzehnte die Versionen in Silber, die Mitglieder der Alters- und Ehrenabteilung, Ehrenvorsitzender Karlheinz „Igor“ Bucinskas und Ehrenwehrführer Harald Prilop, nahmen die Abzeichen in Gold entgegen. Andreas Neun, Vorsitzender des Vereins, betonte, Bucinskas sei als Helfer stets der Erste und der Letzte bei den Festen der Wehr. Weil sie seit 25 Jahren die Arbeit der Brandschützer unterstützen, gab’s die Nadel des Kreisverbands in Bronze sowie die des Vereins für Günther Hammann, Agnes Hohmann, Stefan Laubinger-Jorks, Edwin Roth, Klaus Roth, Martina Maul, Renate Sterr, Michael Strobel sowie für das Modehaus Dahlheimer. 40 Jahre passiv dabei und Träger der Kreis-Auszeichnung in Silber sind Uwe Bied, Loni Gierschewski und Michel Schwager, ein halbes Jahrhundert sind Werner Appel und Hubert Noll dabei.

Tim Gutwenger, Laura Jarofski, Kai-Uwe Kegel, Eric Pfeiffle, Benedikt Sattler, Tobias Stock, Celina-Lucy Thiel und Robin Weber sind jetzt Feuerwehrmann- oder -frauanwärter, Nils Basske, Marc Debus, Daniel Klemp, Maximilian Mrokon und Tobias Schwager sind Feuerwehrmänner, Merlin Heidrich und Simon Rieth Oberfeuerwehrmänner, Gregor Scharmann und Patrick Soldevilla Löschmeister.

VON MICHAEL PROCHNOW

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare