Aus drei Euro werden vier

Mühlheim (M.) - Das Konzept des Lebensladens findet auch bei der Evangelischen Kirche Hessen-Nassau (EKHN) Gefallen.

Sie wählte das Projekt der evangelischen Friedensgemeinde, das Bedürftige mit Nahrungsmitteln versorgt, für eine besondere Förderung aus: Für je drei Euro in bar oder in Form von Sachspenden legt die EKHN einen weiteren drauf, erklärte Pfarrer Hans Rumpeltes.

Er ruft darum mit Projektleiterin Christina Richter und Bürgermeister Daniel Tybussek in einem Brief an alle Haushalte der Mühlenstadt dazu auf, den Lebensladen jetzt zu unterstützen. Gaben können von Montag bis Freitag zwischen 10 und 12 Uhr und mittwochs zwischen 15 und 17 Uhr in der Halle am Bahnhof abgegeben werden.

Bis zu tausend Menschen, darunter sehr viele Kinder, versorge der Lebensladen seit seiner Eröffnung im September 2009 Monat für Monat mit dem Nötigsten, berichtete Leiterin Richter. Rund 100 Helferinnen und Helfer holen jede Woche bei 14 Bäckereien und Supermärkten in und um Mühlheim bereitgestellte Waren ab, sortieren sie und geben sie in den Räumen an der S-Bahn-Station ab. Dabei sind weitere Mitstreiter stets willkommen.

Vor allem Grundnahrungsmittel wie Kartoffeln, Nudeln und Reis, Mehl Zucker, Salz sowie Kaffee, Tee und Konserven aller Art muss der Lebensladens für monatlich etwa 500 Euro hinzukaufen. Zum Fest soll den Nutzern zudem die Möglichkeit gegeben werden, Weihnachtsgeschenke für die Kinder zu erhalten.

Sowohl für Geld- als auch für Sachspenden erhält die Friedensgemeinde den Zuschuss von ihrer Dachorganisation. Für Gaben und Dienstleistungen können Spendenquittungen ausgestellt werden, deren Wert ebenso bezuschusst wird. Auch mit einem Benefizkonzert am 10. Dezember um 20 Uhr in der Friedenskirche wird dem Lebensladen geholfen.

Rubriklistenbild: © Rainer Sturm/pixelio.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare