Einfacher ohne Halbautomatik

Sponsoren finanzieren Bürger- und Seniorenhilfe Mühlheim ein neues Auto

Stolz präsentieren Mitglieder der Bürger- und Seniorenhilfe Mühlheim e.V. und Sponsoren den neuen Wagen.
+
Stolz präsentieren Mitglieder der Bürger- und Seniorenhilfe Mühlheim e.V. und Sponsoren den neuen Wagen.

Nur mit dem guten Willen ihrer Mitglieder kann sich keine Organisation über Wasser halten, auch nicht die „Bürger- und Seniorenhilfe Mühlheim e.V.“ (BSHM). Um die Arbeit der BSHM zu erleichtern, bekam der Verein nun ein neues Auto zur Verfügung gestellt. Zu diesem Zweck initiierte das Restaurant „PerBacco-Osteria & Enoteca“, ansässig im Vereinsheim der Siedlergemeinschaft „Rote Warte“ an der Henri-Dunant-Straße, einen Sektempfang mit Bruschetta.

Mühlheim – Zufall war die Ortswahl nicht, denn der Wirt Maurizio Ingala gehört zu den 22 Sponsoren, die den „Fiat New Panda“ mit ihren Werbeaufschriften für die nächsten fünf Jahre finanzieren. Carmen Diamantis, die Vize-Vorsitzende der BSHM, taufte den PKW, indem sie den Inhalt einer Piccoloflasche über die Motorhaube fließen ließ.

Viele der Sponsoren, von denen 21 ihr Geschäft in Mühlheim betreiben und einer in Offenbach, hören zu, wie die Vorsitzende Ilse Picard in ihrer Begrüßungsrede davon erzählt, es sei kein Selbstläufer gewesen, das alte Nummernschild mit „OF-BS-8895“ behalten zu können. Das war der Seniorenhilfe allerdings wichtig, „denn die Zahl symbolisiert unser Gründungsdatum“. Letztlich klappte alles, „weil der Schilderhändler aus dem Untergeschoss des Rathauses die Zulassung für uns übernahm“.

Wie geschmiert ging die Übergabe des PKW nicht von der Hand, erinnert sich Picard. Eigentlich hätte die Vorsitzende den Panda schon Ende Februar in Neustadt an der Weinstraße abholen sollen. Der Fahrzeugbrief lag längst auf der Mühlheimer Zulassungsstelle. Doch einfach vorbei gehen und abholen, das funktionierte wegen der Pandemie-Bestimmungen nicht, „wir mussten extra einen Termin ausmachen“. Eine Woche später konnte Picard mit ihrem Mann und den Nummernschildern den PKW schließlich abholen.

Ilse Picard berichtet, wie sich Siglinde Balent von „Drive Marketing“ die Hacken ablief, um Firmeneigentümer zu finden, die bereit sind, die nächsten fünf Jahre den Namen ihres Unternehmens durch Mühlheim fahren zu lassen. „Einige Interessenten buchten gleich zwei Flächen“, berichtet Picard. So wie etwa der Gastgeber Maurizio Ingala, der den lange geschlossenen Abthof an der Pfarrgasse übernimmt.

Das Prinzip funktioniert wie folgt: Die in München ansässige Firma „Drive Marketing“ stellt das Auto für fünf Jahre zur Verfügung und sucht selbst nach Unternehmern und Selbstständigen im Ort, die Interesse daran haben, dass ihr Logo häufig im Ort durch die Straßen rollt.

Fahren darf das Auto bei der Bürger- und Seniorenhilfe jeder angemeldete Helfer mit Führerschein. Picard erzählt am Rande, dass beim Vorgängermodell viele keine Lust hatten, sich hinters Steuer zu setzen, „mit der Halbautomatik kannte sich die wenigsten aus“. Mit der Schaltung beim Panda dürfte jeder vertraut sein. Die Vorsitzende legt Wert darauf, dass es sich immer nur um begleitete Fahrten handelt. Man sei kein Taxiersatz, „wenn jemand zum Arzt muss, dann sitzt einer von uns im Wartezimmer mit dabei“.

Ein Auto zu besitzen, heißt noch lange nicht, auch die laufenden Kosten tragen zu können. Die BSHM muss sich auch in dem Punkt für die nächste halbe Dekade keine Sorgen machen. Ilse Picard erwähnt ein Mitglied, dessen Spende von 5000 Euro Versicherung und Kraftstoff lange decken dürfte. Alle Sponsoren finden sich auf der Homepage der Bürger- und Seniorenhilfe. (Von Stefan Mangold)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare