Betrüger prellen Seniorin mit „Neffentrick“

Mühlheim - Um einen hohen Geldbetrag wurde am Montag eine Mühlheimerin mit dem so genannten „Enkel- bzw. Neffentrick“ geprellt. Die 80-Jährige erhielt mehrfach Anrufe von einem Mann, der sich als ihr Neffe ausgab.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und nimmt Hinweise unter der Rufnummer 069/8098-1234 entgegen.

Der selbsternannte Neffe bat die Seniorin, für eine Autoreparatur Bares von der Bank zu holen. Gegen 16 Uhr erschien dann vor ihrem Haus in der Kolpingstraße ein 40 bis 50 Jahre alter Mann, der sich als Mitarbeiter des Autohauses ausgab und das Geld entgegennahm. Der Unbekannte, vermutlich ein Deutscher, fuhr dann mit der Beute in einem beigefarbenen Kombi oder Van davon.

Kriminalpolizei warnt und gibt Tipps

Die Kriminalpolizei warnt eindringlich vor diesen schauspielerisch begabten Betrügern, die sich oft durch ein gepflegtes, höfliches Auftreten und einer langen Liste mit Tricks das Vertrauen ihrer Opfer erschleichen, um sich dann mit deren Geld aus dem Staub zu machen. Damit man nicht selbst Opfer solcher Trickbetrüger wird, gibt der Leiter der Polizeilichen Beratungsstelle folgende Tipps:

  • Rufen Sie den vermeintlichen Verwandten oder Bekannten zurück (allerdings nicht über die vom Anrufer eventuell genannte Rufnummer) und erfragen, ob er Sie tatsächlich angerufen hat
  • Lässt sich der Sachverhalt hierdurch nicht klären: Sofort Polizei informieren und weiteres Vorgehen absprechen - nicht ohne diese Absprache mit der Polizei selbst Detektiv spielen
  • Fremden, die als „Vertrauensperson“ angeblicher Verwandter kommen, niemals Bargeld aushändigen
  • Erstatten Sie Anzeige, auch wenn Sie bereits auf den „Enkeltrick“ hereingefallen sind

Rubriklistenbild: © Arno-Bachert / Pixelio

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare