Erntefest im Elsternest

+
Passend zu Erntedank gestalteten die Mitglieder des Vereins Elsternest ihren Erlebnisgarten.Fotos: Kalbhenn

Mühlheim - Knallgelbe Sonnenblumen schießen aus den wilden Beeten, ein Bollerwagen voll mit Äpfeln steht dazwischen, auf dem Erdboden liegen Kürbisse verstreut: Erntefest im Elsternest - dieses Motto lockte zahlreiche Besucher an die Wilhelmstraße in Dietesheim. Von Patrick Kalbhenn

Im Natur- und Erlebnisgarten stellten die Organisatoren um Thorsten Ehmann ein prall gefülltes Programm auf die Beine. So ließen die kleinen Besucher am Stand des Frau-Mutter-Kind-Vereins ihrer Kreativität freien Lauf. Sie bastelten mit Holz, Papier und Farben - und hatten dabei sichtlich ihren Spaß. Gleiches Interesse kam bei der Vorführung von Dieter Spengler auf: Der Mühlheimer spazierte mit seinem Falken quer durch den Erlebnisgarten und kam den Besuchern mit dem stolzen Vogel ganz nah.

Mit einem Stand vertreten waren auch der Mühlheimer Buchladen und Marion Winter vom Geschäft „Rosarot und Himmelblau“. Sie präsentierte Geschenk- und Dekoideen rund um den Garten. Autor Paul Sorgenfrei und Schauspieler Florian Stamm lasen Kindergeschichten und Gedichte inmitten der Büsche und Pflanzen. Klaus Puth zeigte den Jüngeren Mal- und Zeichentricks.

Vorbei an Sträuchern und Kürbissen schlenderten die Besucher durchs Grün.

Wir wollen eine Plattform für Kulturschaffende und Vereine in Mühlheim bieten. Sie alle sollen sich bei Veranstaltungen wie dieser präsentieren können“, erklärte Thorsten Ehmann, der gleichzeitig Vorsitzender des Vereins Elsternest ist. Der Landschaftsökologe will mit dem Projekt zum Generationendialog aufrufen und in seinem Grün ein Bewusstsein dafür schaffen, was die Natur den Menschen alles zu bieten hat.

Als systematisch verwuchert könnte man den Garten bezeichnen, der seit 2003 inmitten eines Wohngebiets für Besucher geöffnet hat. Hohle Baumstämme, Pfade aus Kork oder Moos, Holzstapel als Versteck für Mäuse oder Igel - die Besucher gingen höchst konzentriert durch die Anlage. Ab und zu mussten sie sich ducken, um nicht im Gestrüpp hängen zu bleiben. Auf den Bänken oder in den Holzstühlen verweilten viele der Gäste aber auch einfach nur, um die Natureindrücke auf sich wirken zu lassen.

Im Schatten des Gestrüpps präsentierte sich der Verein „erdwissen“. Die Kinder stellten Gipsabdrücke von ihren Füßen her, von Rehen, Mardern und Hasen hatten die Helfer bereits Abdrücke vorbereitet. Ziel des Vereins ist es, Naturwissen und altes Handwerk zu bewahren. Kinder wie Erwachsene sollen ein praktisches Gefühl von der heimischen Natur vermittelt bekommen.

Zur Philosophie des Elsternests passen die Vereinsziele genau. Das Elsternest bietet verschiedene Kurse und Workshops, auch für Kindergeburtstage oder Seniorentreffs werden unter dem Motto „Spaß im Grünen“ Veranstaltungen organisiert. Touren durch Wald, Flur und den Naturgarten werden vom Verein zudem angeboten. Themenschwerpunkte können Wassernutzung, die eigene Sinneswahrnehmung in der Natur oder beispielsweise der Nutzen von Heil- und Nahrungspflanzen sein. Im Elsternest erlebe man Natur unmittelbar vor der Haustür.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare