Feuer und Flamme für Brennpeter

+
Mit dem Brennpeter (im Vordergrund) schreiben die Mädchen und Jungen bei den städtischen Ferienspielen Namen auf hölzerne Türschilder, die sie später noch mit ihrer Lieblingsfarbe dekorieren.

Mühlheim - Larissa war bereits bei den Ferienspielen, als sie gerade die erste Klasse hinter sich gebracht hatte. Heute ist sie zwölf Jahre alt, aber an LäMaDiMü gefällt ihr immer noch „alles“! Von Michael Prochnow

Der Zungenbrecher steht für die vier Stadtteile der Mühlenstadt: Lämmerspiel, Markwald, Dietesheim und Mühlheim. Und er soll für jede Menge Spaß in der unterrichtsfreien Zeit stehen - was Larissa nach fünf Jahren nur bestätigen kann.

Zum Auftakt der alljährlichen Aktion ums Jugendzentrum an der Rodaustraße hat sich die erfahrene Ferienspielerin gestern den Tischkicker reserviert. Mit Freundin Vanessa (9) tritt sie gegen Giulia (11) an - keine kompletten Mannschaften, aber das flotte Reaktionsspiel, mit dem sich sonst eher Jungs messen, bereitet den Damen sichtlich Vergnügen. Für die künftige Sechstklässlerin gehören Besuche des Freizeitparks Fort Fun mit Übernachtung und des Schwimmbads zu den Höhepunkten, erzählt sie.

Einige Kinder sind bereits kleine Meister im Auftürmen und Abbauen der „Flash Cups“, bunter Plastikbecher.

36 Kinder sind diesmal dabei, berichtet Susanna Northmann von der Juz-Leitung, einige weniger als Plätze vorhanden sind. Sie führt diesen Umstand auf den späten Termin am Ende der Schulferien zurück. Die Jugendpflege habe jedoch mit der Terminverschiebung auf die Wünsche einiger Eltern reagiert, erklärt Northmann. Im nächsten Jahr soll LäMaDiMü jedoch wieder früher starten.

Viele Schüler hätten außerdem schon Angebote der Kirchengemeinden wahrgenommen oder befänden sich noch auf einer Freizeit, mutmaßt die Sozialpädagogin. Etwa die Hälfte der Sprösslinge seien „Stammkunden“, meist in der Altersgruppe zwischen acht und zwölf Jahren. Erstmals liegt die Obergrenze bei 13. Northmann: „Die Älteren haben einfach ganz andere Interessen.“

Die Renner sind gestern beim Kennenlern-Tag die Computerspiele, das Singen aktueller Hits zu den Texten und Videofilmen der Stars auf dem Bildschirm, Fußballspielen und basteln. Verschiedene Ballspiele liegen bereit. „Die Teilnehmer können selbst entscheiden, was sie wann und mit wem spielen.“ Geplant sind aber auch diverse Ausflüge, es geht etwa in den Hessenpark und nach Dietesheim ins Elsternest.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare